Bedienungsanleitung

PMA Prozeß- und Maschinen-Automation GmbH
Industrieregler KS 40-1,
KS 41-1 und KS 42-1
KS40-1
KS41-1
KS40-1
KS42-1
KS41-1
KS42-1
Bedienungsanleitung
Deutsch
9499-040-62718
Gültig ab: 8499
û BlueControl
Mehr Effizienz beim Engineering,
mehr Übersicht im Betrieb:
Die Projektierungsumgebung für die BluePort -Regler
f
u
a
s
! te
G
a
UN pd .de
T d U ine D
H
C un nl C
A ion a-o MArs .pm r P
e
e
V w
ni ww er d
i
M
od
Erklärung der Symbole
im Text:
auf dem Gerät:
g Information allgemein
a Bedienungsanleitung beachten
a Warnung allgemein
l Achtung: ESD-gefährdete Bauteile
© PMA Prozeß- und Maschinen-Automation GmbH Printed in Germany
Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorhergehende schriftliche Genehmigung
ist der Nachdruck oder die auszugsweise fotomechanische oder
anderweitige Wiedergabe diese Dokumentes nicht gestattet.
Dies ist eine Publikation von PMA Prozeß- und Maschinen Automation
Postfach 310229
D-34058 Kassel
Germany
Inhaltsverzeichnis
1
2
2.1
2.2
3
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.5.1
3.5.2
3.5.3
3.5.4
3.5.5
3.5.6
3.6
3.7
3.8
4
4.1
4.2
4.3
4.4
4.4.1
4.4.2
4.4.3
4.4.4
4.4.5
4.4.6
4.4.7
KS4x-1
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Elektrischer Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Anschlußbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Anschluß der Klemmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Frontansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Verhalten bei Netz Ein. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Bedienebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Errorliste / Wartungsmanager. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Selbstoptimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Vorbereitung der Selbstoptimierung . . . . . . . . . .
Ablauf der Selbstoptimierung . . . . . . . . . . . . . .
Start der Selbstoptimierung . . . . . . . . . . . . . . .
Abbruch der Selbstoptimierung. . . . . . . . . . . .
Quittierung der fehlgeschlagenen Selbstoptmierung
Beispiele für Selbstoptmierungsversuche . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Manuelle Optimierung. .
Grenzwertverarbeitung .
Bedienstruktur . . . . . .
Konfigurier-Ebene . . .
Konfigurations-Übersicht
Konfigurationen . . . . .
Sollwertverarbeitung. . .
Konfigurier-Beispiele . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Signalgerät (invers) bzw. Ein-Aus-Regler . . . . . . . . . .
2-Punkt-Regler (invers) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-Punkt-Regler (Relais & Relais) . . . . . . . . . . . . . . .
Motorschrittregler (Relais & Relais) . . . . . . . . . . . . .
Stetiger Regler (invers) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dreieck-Stern-Aus-Regler / 2-Punkt-Regler mit Vorkontakt .
KS4x-1 mit Meßwertausgang . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
3
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
14
14
15
15
16
16
17
18
20
21
21
22
29
30
.
.
.
.
.
.
.
30
31
32
33
34
35
36
5
5.1
5.2
5.3
5.3.1
5.3.2
6
6.1
7
8
8.1
Parameter-Ebene . .
Parameter-Übersicht .
Parameter . . . . . .
Eingangs-Skalierung.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
37
37
38
40
Eingang Inp.1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Eingang InP.2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Kalibrier-Ebene . .
Offset-Korrektur . . .
Programmgeber . .
Timer . . . . . . . .
Einrichten des Timers
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
8.1.1
8.1.2
8.1.3
8.1.4
Betriebsarten .
Toleranzband .
Timerstart . . .
Ende Signal . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
8.2
8.3
9
10
11
12
12.1
Festlegen der Timer-Laufzeit . . .
Starten des Timers . . . . . . . . .
BlueControl . . . . . . . . . . . .
Ausführungen. . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . .
Sicherheitshinweise. . . . . . . .
Rücksetzen auf Werkseinstellung .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
4
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
41
41
44
46
46
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
46
47
47
48
48
48
49
50
51
55
57
KS4x-1
Montage
1 Montage
min.48 (1.89")
96 (3.78")
SP.X
126
125
45
run
Ada
60°C
min.
0°C
max.
95% rel.
SP.x
126.
125
96 (3.78")
Frontansicht KS42-1
10V i mA/Pt
Sicherheitsschalter
mA/Pt
Loc Loc
10V 10V
mA/Pt
Loc 10V mA/Pt
96 (3.78")
SP.x
Loc
Err
+0,6
KS 40-1 universal
48 (1.89")
run
Ada
KS 41-1 universal
%
(1.77" +0.02)
Err
48 (1.89")
+0,8
(
max.
92
8
11
6
4.
(0 1.
.0 .1
4. 0
.0
.4
")
10
(
)
5"
(3.62" +0.03)
")
4
0.
Frontansicht KS41-1
126.
run
Ada
Err
125
KS 42-1 universal
96 (3.78")
Ü
oder:
Ü
*
*
Sicherheitsschalter:
Zum Zugriff auf die Sicherheitsschalter muß der Regler unter leichtem Drücken
oben und unten mit kräftigem Zug an den Aussparungen des Frontrahmens aus
dem Gehäuse gezogen werden.
10V imA/Pt
Loc
rechts
links
offen
1
geschlossen
1
Auslieferzustand
1
Stromsignal / Pt100 / Thermoelement an InP.1
Spannungssignal an InP.1
Zugang zu den Ebenen wie mittels BlueControl
(Engineering-Tool) eingestellt 2
alle Ebenen uneingeschränkt zugänglich
2
Default-Einstellung: alle Ebenen
ausgeblendet, Passwort PASS = OFF
Sicherheitsschalter 10V i mA/Pt immer in Stellung links oder rechts.
a Ist
der Sicherheitsschalters offen, kann dies zu Fehlfunktionen führen!
l
Achtung! Das Gerät enthält ESD-gefährdete Bauteile.
Bedienungsanleitung KS4x-1
5
Elektrischer Anschluß
2 Elektrischer Anschluß
2.1 Anschlußbild
Option
1
di2
2
3
di3
UT
5
RXD-B
RGND
GND
RXD-A
DATA B
TXD-B
DATA A
TXD-A
RS485
*
g
4
6
5
7
9
Modbus RTU
3
4
8
90...250V
24V AC/DC
L
N
1
(2)
6
a
7
10
8
11
9
OUT1
OUT2
d
e c b
Logic
OUT3
U
12
13
14
15
(16)
17
RS422
10
HC mA
11
12
INP2
di1
13
mA
14
0..10 V*
INP1
15
a
b c
d
Sicherheitsschalter mA i V in Stellung links
Der Regler verfügt je nach Bestellung über :
w Flachsteckmesser 1 x 6,3mm oder 2 x 2,8mm nach DIN 46 244 oder
w Schraubklemmen für Leiterquerschnitt von 0,5 bis 2,5mm²
2.2 Anschluß der Klemmen
Anschluß der Hilfsenergie 1
Siehe Kapitel "Technische Daten"
Anschluß des Eingangs INP1 2
Eingang für die Regelgröße x1 (Istwert).
a Thermoelement
b Widerstandsthermometer (Pt100/ Pt1000/ KTY/ ...)
c Strom (0/4...20mA)
d Spannung (0/2...10V)
Anschlußbild
6
KS4x-1
Elektrischer Anschluß
Anschluß des Eingangs INP2 3
Heizstromeingang (0...50mA AC) oder
Eingang für ext. Sollwert. (0/4...20mA).
3 INP2 mit Stromwandler
L
1
Anschluß des Eingangs di1 4
Digitaler Eingang, konfigurierbar als
Schalter oder Taster.
2
3
4
5
6
Anschluß der Ausgänge OUT1/2 5
Relaisausgänge 250V/2A als Schließer mit
gemeinsamen Kontaktanschluß.
Logic
SSR
_
7
8
+
9
10
11
Anschluß des Ausgangs OUT3 6
a Relais (250V/2A), potentialfreier
Wechsler
Universal-Ausgang
b Strom (0/4...20mA)
c Spannung (0/2...10V)
d Transmitterspeisung
e Logik (0..20mA / 0..12V)
12
13
14
15
N
5 OUT1/2 Heizen/Kühlen
L
1
2
3
Anschluß der Eingänge di2/3 7 (Option)
Digitale Eingänge (24VDC extern),
galvanisch getrennt, konfigurierbar als
Schalter oder Taster.
4
5
6
7
8
9
Anschluß des Ausgangs UT 8 (Option)
Speisespannungsanschluß zur externen
Speisung.
10
11
12
13
14
15
Anschluß der Busschnittstelle 9 (Option)
RS422/485-Schnittstelle mit Modbus RTU
Protokoll.
KS4x-1
+
N
7
Anschluß der Klemmen
Elektrischer Anschluß
7 8 di2/3, Speisung UT 2-Leitermeßumformer
6 OUT3 Transmitterspeisung
Option
5mA
1
17,5V
22mA
2
3
5mA
0V
-
1
(2)
3
4
+
5
-
7
UT
+
4
6
5
6
8
9
7
10
8
11
9
OUT3
+
12
+
10
13
1
11
14
3
12
15
K
13
(16)
2
-
13V
22mA
14
17
15
-
+
-
2
3
J
1
K
x
Verwendung der Speisespannung U und dem OUT3 als Universalausgang
a Bei
darf keine externe galvanische Verbindung zwischen dem INP1 und dem
T
Ausgang OUT3 bestehen!
6 OUT 3 als Logikausgang mit Solid-State-Relais (Reihen- und Parallel-Schaltung)
Reihenschaltung
Parallelschaltung
3
4
5
Imax=22mA
4V
6
Logic
7
8
Anschluß der Klemmen
+
SSR
_
12V
4V
9
10
SSR
_
4V
Imax=22mA
7
+
8
SSR
_
9
12V
SSR
_
+
SSR
_
+
+
8
KS4x-1
Elektrischer Anschluß
9 RS485-Schnittstelle (mit Schnittstellenumsetzer RS485-RS232) *
12
RGND
RT = 120...200 Ohm
RT
11
14
DATA B
12
15
DATA B
13
(16)
DATA A
RGND
10
13
DATA A
14
17
15
12
13
14
15
(16)
17
10
RGND
11
12
DATA B
13
14
DATA A
15
12
10
13
11
14
PC
12
15
13
(16)
14
17
15
R=100 Ohm
max. 1000m
verdrillte Leitung
(”Twisted Pair”)
RGND Anschluß optional
J
*
RT
Schnittstellenumsetzer
RS485-RS232
RT = 120...200 Ohm
Schnittstellenbeschreibung Modbus RTU: siehe Seite 50.
Anschlußbeispiel KS4x-1:
L1
L2
Sicherung
Sicherung
KS 40-1
1
1
2
2
Schütz
3
3
4
4
5
5
6
Logic
Sicherung
TB 40-1 1
Temperaturbegrenzer
7
8
6
SSR
_
7
8
+
9
9
10
10
11
11
12
12
13
13
14
14
15
+
15
Heizung
+
ResetTaster
N1
N2
1 TB 40-1 Temperaturbegrenzer
Standard-Ausführung (3 Relais):
TB40-100-0000D-000
r weitere Ausführungen auf Anfrage
a ACHTUNG:
KS4x-1
Der Einsatz eines Temperaturbegrenzers empfielt sich in
Systemen, wo Übertemperatur zum Ausbruch von Feuer
oder zu anderen Gefahren führen kann.
9
Anschluß der Klemmen
Bedienung
3 Bedienung
3.1 Frontansicht
KS40-1
1
9
0
!
SP.x
2
3
1
OK
126.
125
run
Ada
Err
2
3
5
6
7
8
4
$
"
%
§
KS 40-1 universal
KS41-1
SP.x
126.
125
run
KS42-1
SP.x
Ada
Err
run
Ada
Err
KS 41-1 universal
125
KS 42-1 universal
Farben der LEDs:
LED 1, 2, 3:
LED OK:
sonstige LED:
g
126.
1 Zustände der Schaltausgänge
OuT.1... 3
2 Leuchtet, wenn Grenzwert 1
(PArA / Lim) nicht verletzt ist
3 Istwertanzeige
4 Sollwert, Stellwert
5 Signalisiert ConF- und
PArA - Ebene
6 Programmgeber oder
Timer läuft
7 Selbstoptimierung aktiv
8 Eintrag in der Errorliste
9 Sollwert SP.2 oder SP.E ist
wirksam
0 Sollwertgradient wirksam
! Hand-Automatik-Umschaltung:
Aus: Automatik
An:
Handbetrieb
(Stellwert-Verstellung möglich)
Blinkt: Handbetrieb
(Stellwert-Verstellung nicht
möglich
(r ConF/ Cntr/ MAn))
" Enter-Taste: Ruft erweiterte
Bedienebene / Errorliste auf
§ Up-/ Down-Tasten:
Veränderung des Sollwertes
oder des Stellwertes
$ Handbetrieb/ sonst. Funktion
(r ConF/ LOGI )
% PC Anschluß für BlueControl
(Engineering-Tool)
gelb
grün
rot
In der oberen Anzeige wird immer der Istwert angezeigt. In der Parameter-,
Konfigurier- und Kalibrier-Ebene sowie der erweiterten Bedienebene wechselt
die untere Anzeige zyklisch zwischen dem Parameter-Namen und dem
Parameter-Wert.
Frontansicht
10
KS4x-1
Bedienung
3.2 Verhalten bei Netz Ein
Nach Einschalten der Hilfsenergie startet das Gerät mit der Bedien-Ebene.
Es wird der Betriebszustand angenommen der vor Netzunterbrechung aktiv war.
War der KS4x-1 bei Abschalten der Hilfsenergie in Handbetrieb, startet er beim
Wiedereinschalten im Handbetrieb mit dem Stellwert Y2.
3.3 Bedienebene
Der Inhalt der erweiterten Bedienebene wird mit Hilfe von BlueControl
(Engineering-Tool) festgelegt. Es können Parameter in die erweiterte Bedienebene kopiert werden, die oft benutzt werden oder deren Anzeige wichtig ist.
Automatik
126
125
È
Ì
time
out
Hand
126
iÒ i
Ù
y 21
È
Ì
Ù
Ò
126
time
out
126
y 21
125
È
Ì
nur
Anzeige
Ù
Ù
erweiterte Bedienebene
time
out
Errorliste (wenn Fehler vorhanden)
126
FbF.1
KS4x-1
Anzeige
126
2
wechselt
Err
11
Err
Verhalten bei Netz Ein
Bedienung
3.4 Errorliste / Wartungsmanager
Am Anfang der erweiterten Bedienebene steht immer, falls
ein oder mehrere Fehler vorhanden sind, die Errorliste. Ein
aktueller Eintrag in der Errorliste (Alarm, Fehler) wird
durch die Err-LED im Display angezeigt. Zur Anzeige der
Error-Liste muß 2x Ù betätigt werden.
Err-LED- Status
Bedeutung
blinkt
Alarm steht an,
(Status 2) Fehler vorhanden
leuchtet
(Status 1)
Fehler beseitigt,
Alarm nicht quittiert
aus
(Status 0)
kein Fehler,
alle Alarmeinträge gelöscht
SP.x
126
125
run
Ada
Err
weiteres Vorgehen
- in der Errorliste die Fehler-Art bestimmen
- nach der Beseitigung des Fehlers wird in Status 1
gewechselt
- in Errorliste Alarm durch Drücken der
È - oder Ì -Taste quittieren
- Alarmeintrag ist damit gelöscht (Status 0)
nicht sichtbar, außer bei Quittierung
Errorliste:
Name
Beschreibung
E.1 Interner Fehler,
Ursache
- z.B defektes EEPROM
E.2
nicht behebbar
Interner Fehler,
rücksetzbar
-
E.4
Hardwarefehler
-
FbF.1 Fühlerbruch INP1
POL.2 Verpolung INP2
HCA Heizstrom-Alarm (HCA)
-
SSr Heizstrom-Kurzschluß
-
Sht.1 Kurzschluß INP1
POL.1 Verpolung INP1
FbF.2 Fühlerbruch INP2
Sht.2 Kurzschluß INP2
(SSR)
-
Errorliste / Wartungsmanager
Mögliche Abhilfe
- PMA Service kontaktieren
- Gerät einschicken
z.B. EMV-Störung
- Meß- u. Netzleitungen getrennt
führen
- Schütze entstören
Codenummer und
- PMA Service kontaktieren
Hardware nicht identisch - Elektronik-/Optionskarte
austauschen
Fühler defekt
- INP1 Fühler austauschen
Verdrahtungsfehler
- INP1 Anschluß überprüfen
- INP1 Fühler austauschen
Fühler defekt
- INP1 Anschluß überprüfen
Verdrahtungsfehler
- Verdrahtung INP1 vertauschen
Verdrahtungfehler
- INP2 Fühler austauschen
Fühler defekt
- INP2 Anschluß überprüfen
Verdrahtungsfehler
- INP2 Fühler austauschen
Fühler defekt
- INP2 Anschluß überprüfen
Verdrahtungsfehler
- Verdrahtung INP2 vertauschen
Verdrahtungsfehler
- Heizstromkreis überprüfen
Heizstromkreisunterbrechung, I< HC.A od. - eventuell Heizband ersetzen
I> HC.A (je nach
Konfigurierung)
Heizband zerstört
Stromfluß im Heiz- kreis - Heizstromkreis überprüfen
- eventuell Solid-State-Relais
bei Regler aus
SSR defekt, verklebt
ersetzen
12
KS4x-1
Bedienung
Name
Beschreibung
Ursache
Mögliche Abhilfe
LooP Regelkreis-Alarm (LOOP) - Eingangssignal defekt od. - Heiz- bzw. Kühlstromkreis überprüfen
AdA.H Adaptions-Alarm Heizen AdA.C
LiM.1
Lim.2
Lim.3
Inf.1
(ADAH)
Adaptions-Alarm Kühlen
(ADAC)
gespeicherter
Grenzwertalarm 1
gespeicherter
Grenzwertalarm 2
gespeicherter
Grenzwertalarm 3
Zeitgrenzwert-Meldung
Inf.2 Schaltspielzahl-Meldung
(digitale Ausgänge)
-
nicht korrekt
angeschlossen
Ausgang nicht korrekt
angeschlossen
siehe Error-Status
Selbstoptmierung Heizen
siehe Error-Status
Selbstoptmierung Kühlen
eingestellter Grenzwert 1
verletzt
eingestellter Grenzwert 2
verletzt
eingestellter Grenzwert 3
verletzt
eingestellte Betriebsstunden erreicht
eingestellte Schaltspielzahl erreicht
- Fühler überprüfen eventuell ersetzen
- Regler und Schaltvorrichtung
überprüfen
- siehe Error-Status Adaption Heizen
- siehe Error-Status Adaption Kühlen
- Prozeß überprüfen
- Prozeß überprüfen
- Prozeß überprüfen
- Anwendungsspezifisch
- Anwendungsspezifisch
g
Gespeicherte Alarme (Err-LED leuchtet) können über die digitalen Eingänge
di1/2/3 oder Ò - Taste quittiert und damit rückgesetzt werden.
Konfiguration, siehe Seite 27: ConF / LOGI / Err.r
g
Steht ein Alarm noch an, d.h. ist die Fehlerursache noch nicht beseitigt (Err-LED
blinkt), können gespeicherte Alarme nicht quittiert und damit rückgesetzt
werden.
Error-Status Selbstoptimierung Heizen ( ADA.H) und Kühlen ( ADA.C):
Error-Status
0
3
4
5
6
7
8
Bedienung KS4x-1
Beschreibung
Verhalten
kein Fehler
falsche Wirkungsrichtung
Regler umkonfigurieren (invers i direkt)
keine Reaktion der Regelgröße eventuell Regelkreis nicht geschlossen: Fühler,
Anschlüsse und Prozeß überprüfen
tiefliegender Wendepunkt
obere Stellgrößenbeschränkung Y.Hi vergrößern
(ADA.H) bzw. untere Stellgrößenbeschränkung Y.Lo
verkleinern (ADA.C)
Sollwertüberschreitungsgefahr eventuell Sollwert vergrößern (invers), verkleinern
(Parameter ermittelt)
(direkt)
Stellgrößensprung zu klein
obere Stellgrößenbeschränkung Y.Hi vergrößern
({y > 5%)
(ADA.H) bzw. untere Stellgrößenbeschränkung Y.Lo
verkleinern (ADA.C)
Sollwertreserve zu klein
Sollwert vergrößern (invers), verkleinern (direkt)
oder Sollwerteinstellbereich verkleinern
(r PArA/ SEtp/ SP.LO und SP.Hi )
13
Errorliste / Wartungsmanager
Bedienung
3.5 Selbstoptimierung
Zur Ermittlung der für einen Prozess optimalen Parameter kann eine
Selbstoptimierung durchgeführt werden.
Nach dem Start durch den Bediener führt der Regler einen Adaptionsversuch
durch. Er errechnet dabei aus den Kennwerten der Regelstrecke die Parameter für
ein schnelles, überschwingfreies Ausregeln auf den Sollwert.
Die folgenden Parameter werden bei der Selbstoptimierung optimiert:
Pb1
ti1
td1
t1
- Proportionalbereich 1 (Heizen) in phys. Einheiten [z.B. °C]
- Nachstellzeit 1 (Heizen) in [s] r nur, wenn nicht auf OFF
- Vorhaltezeit 1 (Heizen) in [s]
r nur, wenn nicht auf OFF
- Minimale Periodendauer 1 (Heizen) in [s]
r nur, wenn
®
in der Konfiguration mit BlueControl Adt0 nicht auf
“keine Optimierung” gestellt wurde.
Pb2
ti2
td2
t2
-
Proportionalbereich 2 (Kühlen) in phys. Einheiten [z.B. °C]
Nachstellzeit 2 (Kühlen) in [s]
r nur, wenn nicht auf OFF
Vorhaltezeit 2 (Kühlen) in [s] r nur, wenn nicht auf OFF
Minimale Periodendauer 2 (Kühlen)
in [s] r nur, wenn in der
Konfiguration mit BlueControl® Adt0 nicht auf “keine
Optimierung” gestellt wurde.
3.5.1 Vorbereitung der Selbstoptimierung
w Regelbereichsgrenzen auf den Einsatzbereich des Reglers einstellen.
rnG.L und rnG.H auf die Grenzen stellen, in denen später auch geregelt
werden soll. (KonfigurationrReglerrunterer- und oberer Regelbereich)
ConFrCntrr rnG.L und rnG.H
w Festlegen, welche Parameter optimiert werden sollen (siehe Tabelle oben)
3.5.2 Ablauf der Selbstoptimierung
Nach dem starten der Selbstoptimierung gibt der Regler 0% Stellgröße bzw.
Y.Lo aus. Dann wartet er bis der Prozeß zur Ruhe gekommen ist.
Nachdem die Startbedingungen (siehe Seite 15) erfüllt sind, wird ein
Stellgrößensprung auf 100% ausgegeben.
Der Regler versucht aus der Reaktion der Strecke die optimalen Regelparameter
zu berechnen. Ist dies erfolgreich, werden diese optimierten Parameter
übernommen und damit auf den Sollwert ausgeregelt.
Beim 3-Punkt-Regler kommt der “Kühlen - Vorgang” hinzu.
Nachdem der 1. Schritt wie beschrieben durchgeführt wurde, wird vom Sollwert
aus eine Stellgröße von -100% (100% Kühlleistung) ausgegeben.
Nach erfolgreicher Ermittlung der “Kühlen-Parameter” wird mit den optimierten
Parametern auf den Sollwert ausgeregelt.
Selbstoptimierung
14
Bedienung KS4x-1
Bedienung
Startbedingung:
w Ruhebedingung
Um die Regelstrecke auswerten zu können ist es erforderlich von einem
stabilen Zustand auszugehen. Daher wartet der Regler nach dem Start der
Selbstoptimierung bis der Prozeß in einen festen Zustand gekommen ist.
Die Ruhebedingung gilt als erreicht, wenn die Istwertschwingung kleiner als
± 0,5% von (rnG.H - rnG.L) ist.
w Sollwertreserve
Nachdem der Regler mit der Stellgröße 0% bzw. mit Y.Lo zur Ruhe
gekommen ist, benötigt er für seinen Optimierungsversuch eine ausreichende
Sollwertreserve um ein Überschreiten des Sollwertes zu vermeiden.
Ausreichende Sollwertreserve:
inverser Regler:(wenn Istwert<Sollwert-(10% von SP.Hi - SP.LO)
direkter Regler:(wenn Istwert>Sollwert+(10% von SP.Hi - SP.LO)
3.5.3 Start der Selbstoptimierung
g
Das Starten der Selbstoptimierumg kann über BlueControl®
(Engineering-Tool) verriegelt werden ( P.Loc).
Die Selbstoptimierung kann jederzeit durch
gleichzeitiges drücken der Tasten Ù und È
gestartet werden.
Der Regler gibt 0% Stellgröße bzw. Y.Lo aus und
die Ada-LED fängt an zu blinken. Der Regler
wartet, bis der Prozeß zur Ruhe gekommen ist.
Sobald eine ausreichende Sollwertreserve
vorhanden ist, beginnt er mit der eigentlichen
Selbstoptimierung indem er einen Sprung auf
eine Stellgröße von 100% macht.
Die Ada-LED leuchtet ständig.
SP.x
126
125
run
Ada
Err
War die Selbstoptmierung erfolgreich, erlischt die Ada-LED und der Regler
arbeitet mit den neu ermittelten Regelparametern weiter.
3.5.4 Abbruch der Selbstoptimierung
Durch den Bediener:
Der Bediener kann die Selbstoptimierung jederzeit abbrechen. Dazu sind die
Tasten Ù und È gleichzeitig zu drücken. Bei konfigurierter Hand-AutomatikUmschaltung über die Ò -Taste, kann die Selbstoptmierung auch durch
Betätigen der Ò -Taste abgebrochen werden. Der Regler arbeitet im ersten Fall
im Automatik-Betrieb im zweiten Fall im Hand-Betrieb mit den alten Parameterwerten weiter.
KS4x-1
15
Selbstoptimierung
Bedienung
Durch den Regler:
Fängt während der laufenden Selbstoptmierung die Err-LED an zu blinken,
liegen regeltechnische Gegebenheiten vor, die eine erfolgreiche Selbstoptmierung
verhindern. Der Regler hat in diesem Fall die Selbstoptmierung abgebrochen.
Die Ausgänge nehmen je nach Regelart folgende Zustände an:
w 3-Punkt-Schrittregler: Stellglied wird zugefahren (Stellgrad 0%)
w 2-Punkt-/ 3-Punkt-/ Stetiger Regler:
wurde die Selbstoptmierung aus dem Automatik-Betrieb gestartet gibt der
Regler Stellgrad 0% aus, wurde die Selbstoptmierung aus dem Hand-Betrieb
gestartet, gibt der Regler Y2 als Stellgrad aus.
3.5.5 Quittierung der fehlgeschlagenen Selbstoptmierung
1. Gleichzeitiges Drücken der Ù und È Tasten:
Der Regler regelt mit den alten Parametern im Automatik-Betrieb weiter.
Die Err-LED blinkt weiter bis Selbstoptmierungsfehler in Error-Liste quittiert
wird.
2. Drücken der Ò Taste (falls konfiguriert):
Der Regler schaltet sich in Hand-Betrieb. Err-LED blinkt weiter bis
der Selbstoptmierungsfehler in Error-Liste quittiert wird.
3. Drücken der Ù Taste:
Die Anzeige der Error-Liste in der erweiterten Bedienebene. Nach der
Quittierung der Fehlermeldung regelt der Regler im Automatik-Betrieb mit
den alten Parametern weiter.
Abbruchursachen:
® Seite 13: "Error-Status Selbstoptmierung Heizen (ADA.H) und Kühlen
(ADA.C)"
3.5.6 Beispiele für Selbstoptmierungsversuche
(Regler invers, Heizen bzw. Heizen/Kühlen)
Start: Heizleistung eingeschaltet
Die Heizleistung Y wird ausgeschaltet
(1). Ist die Änderung des Istwertes X
eine Minute lang konstant (2), wird die
Leistung eingeschaltet (3).
Am Wendepunkt ist der Selbstoptmierungsversuch beendet, und der
Sollwert W wird mit den neuen
Parametern geregelt.
Selbstoptimierung
X
W
2
100%
Y
0%
Start r
16
t
1
3
blinkt
leuchtet
t Wendepunkt
aus
KS4x-1
Bedienung
Start: Heizleistung abgeschaltet
Der Regler wartet, bis der Istwert über
eine Minute eine konstante Änderung
hat. Dies ist evtl beim Start schon
gegeben (1). Die Heizleistung Y wird
eingeschaltet (2). Am Wendepunkt ist
der Selbstoptmierungsversuch beendet,
und der Sollwert W wird mit den neuen
Parametern geregelt.
Start: am Sollwert
Die Heizleistung Y wird ausgeschaltet
(1). Ist die Änderung des Istwertes X
eine Minute lang konstant und die
Regelabweichung ist > 10 % von SP.Hi
- SP.LO (2), wird die Leistung
eingeschaltet (3). Am Wendepunkt ist
der Selbstoptmierungsversuch beendet,
und der Sollwert W wird mit den neuen
Parametern geregelt.
X
W
t
100%
Y
0%
Start r 1
blinkt
2
t Wendepunkt
leuchtet
aus
X
W
2
100%
Y
0%
Start r
t
1
3
blinkt
leuchtet
t Wendepunkt
aus
X
W
Dreipunktregler
Die Parameter für Heizen und Kühlen
t Wendepunkt 1
werden in einem Versuch ermittelt. Die
t
Heizleistung wird eingeschaltet (1). Am +100%
Y 0%
-100%
Wendepunkt 1 werden die
1
Start r
2
3 t Wendepunkt 2
Heizen-Parameter Pb1, ti1, td1
und t1 ermittelt. Der Sollwert wird
leuchtet
aus
blinkt leuchtet
geregelt (2). Die Kühlleistung wird
eingeschaltet (3). Am Wendepunkt 2 werden die Parameter Pb2, ti2, td2
und t2 ermittelt, und der Selbstoptmierungsversuch ist beendet. Der Sollwert
W wird mit den neuen Parametern geregelt.
3.6 Manuelle Optimierung
Die Optimierungshilfe sollte bei Geräten benutzt werden, bei denen die
Regelparameter ohne Selbstoptimierung eingestellt werden sollen.
Dazu kann der zeitliche Verlauf der Regelgröße x nach einer sprungartigen
Änderung der Stellgröße y herangezogen werden. Es ist in der Praxis oft nicht
möglich, die Sprungantwort vollständig (0 auf 100%) aufzunehmen, da die
Regelgröße bestimmte Werte nicht überschreiten darf. Mit den Werten Tg und
xmax (Sprung von 0 auf 100 %) bzw. Dt und Dx (Teil der Sprungantwort) kann
die maximale Anstiegsgeschwindigkeit vmax errechnet werden.
KS4x-1
17
Manuelle Optimierung
Bedienung
100%
y
y
Yh
Tu
Tg
Xmax
Yh
0%
t
x
Tg
Xmax
= Stellgröße
= Stellbereich
= Verzugszeit (s)
= Ausgleichszeit (s)
= Maximalwert der Regelstrecke
Vmax =
{X
{t
Xmax { x
= max. Anstiegs=
{t
Tg
geschwindigkeit der Regelgröße
t
Tu
Aus den ermittelten Werten der Verzugszeit Tu , der maximalen Anstiegsgeschwindigkeit vmax und dem Kennwert K können nach den Faustformeln die
erforderlichen Regelparameter bestimmt werden. Bei schwingendem Einlauf auf
den Sollwert ist Pb1 zu vergrößern.
Einstellhilfen
Kennwert
Regel vorgang
Störung
Anfahrvorgang
Pb1
größer
stärker gedämpft
langsameres Ausregeln
langsamere Energierücknahme
kleiner
schwächer gedämpft schnelleres Ausregeln
schnellere Energierücknahme
größer
schwächer gedämpft stärkere Reaktion
frühere Energierücknahme
kleiner
stärker gedämpft
schwächere Reaktion
spätere Energierücknahme
größer
stärker gedämpft
langsameres Ausregeln
langsamere Energierücknahme
kleiner
schwächer gedämpft schnelleres Ausregeln
td1
ti1
schnellere Energierücknahme
Faustformeln
K = Vmax w Tu
Regelverhalten
Pb1 [phy.Einheiten]
PID
1,7 w K
Bei 2-Punkt- und
PD
0,5 w K
3-Punkt-Reglern ist die
2,6 w K
Schaltperiodendauer auf PI
K
t1 / t2 £ 0,25 w Tu P
einzustellen.
Motorschrittregler
1,7 w K
td1 [s]
2 w Tu
Tu
OFF
OFF
Tu
ti1 [s]
2 w Tu
OFF
6 w Tu
OFF
2 w Tu
3.7 Grenzwertverarbeitung
Es können bis zu drei Grenzwerte konfiguriert werden und den einzelnen
Ausgängen zugeordnet werden. Im Prinzip kann jeder der Ausgänge OuT.1...
OuT.3 zur Grenzwert- bzw. Alarmsignalisierung verwendet werden. Werden
mehrere Signale einem Ausgang zugeordnet, so werden diese logisch ODER
verknüpft. Jeder der 3 Grenzwerte Lim.1 … Lim.3 hat 2 Schaltpunkte H.x
(Max) und L.x (Min), die individuell abgeschaltet werden können (Parameter =
“OFF”). Die Schaltdifferenz HYS.x jedes Grenzwertes ist einstellbar.
Grenzwertverarbeitung
18
KS4x-1
Bedienung
Ü Wirkungsweise bei absolutem Alarm
L.1 = OFF
InL.1
* Wirkungsweise bei relativem Alarm
L.1 = OFF
InH.1
SP
InL.1
H.1
InH.1
H.1
HYS.1
HYS.1
LED
LED
H.1 = OFF
H.1 = OFF
InL.1
InH.1
SP
InL.1
InH.1
L.1
L.1
HYS.1
HYS.1
LED
LED
SP
InL.1
InH.1
InL.1
InH.1
H.1
L.1
L.1
HYS.1
LED
HYS.1
HYS.1
LED
H.1
HYS.1
LED
LED
2
2
1 : Ruhestrom ( ConF / Out.x / O.Act = 1 )
(Darstellung der Beispiele)
2 : Arbeitsstrom ( ConF / Out.x / O.Act = 0 ) (Wirkungsrichtung des Ausgangsrelais ist invertiert)
g
g
Die zu überwachende Größe kann für jeden Alarm getrennt per Konfiguration
ausgewählt werden.
Es stehen die folgenden Größen zur Verfügung:
w Istwert
w Regelabweichung xw (Istwert - Sollwert)
w Regelabweichung xw + Unterdrückung beim Anfahren od. Sollwertänderung
w wirksamer Sollwert Weff
w Stellgröße y (Reglerausgang)
Wenn Meßwertüberwachung + Speicherung gewählt wurde ( ConF / Lim /
Fnc.x = 2), bleibt das Alarmrelais so lange gesetzt, bis der Alarm in der
Errorliste rückgesetzt wurde ( Lim 1..3 = 1 r 0).
Bedienung KS4x-1
19
Grenzwertverarbeitung
Bedienung
3.8 Bedienstruktur
Nach Einschalten der Hilfsenergie startet das Gerät mit der Bedien-Ebene.
Es wird der Betriebszustand angenommen der vor Netzunterbrechung aktiv war.
126
125
Ù
3 Sek
126
PArA
Ì
Ù
126
ConF
Ì
PASS
Ù
PASS
126
CAL
Ì
Ù
PASS
126
Ù
End
g
PArA - Ebene: Die PArA - Ebene wird durch das Leuchten des rechten
Dezimalpunktes der oberen Anzeige signalisiert.
g
ConF - Ebene: Die ConF - Ebene wird durch das Blinken des rechten
Dezimalpunktes der oberen Anzeige signalsiert
Ist der Sicherheitsschalter Loc offen, sind nur die mittels
PASS BlueControl (Engineering-Tool) freigegebenen Ebenen sichtbar,
und durch Eingabe des mittels Engineering Tool eingestellten
Passworts zugänglich. Sollen einzelne Parameter ohne Passwort zugänglich sein,
müssen sie in die erweiterte Bedien-Ebene kopiert werden.
Auslieferzustand:
Sicherheitsschalter
Loc
zu
offen
offen
offen
Bedienstruktur
Sicherheitsschalter Loc geschlossen: alle Ebenen
uneingeschränkt zugänglich, Passwort PASS = OFF
Passwort mit BluePort®
eingegeben
OFF / Passwort
OFF / Passwort
OFF
Passwort
Funktion mit BluePort®
blockiert oder frei
blockiert / frei
blockiert
frei
frei
20
Zugriff an der
Gerätefront:
frei
blockiert
frei
frei nach Eingabe
des Passworts
KS4x-1
Konfigurier-Ebene
4 Konfigurier-Ebene
4.1 Konfigurations-Übersicht
Fnc.2 Y.2
Src.2 Lim.1
Fnc.3 Lim.2
Src.3 Lim.3
HC.AL LP.AL
LP.AL HC.AL
HC.SC
time
P.End
FAi.1
FAi.2
See output 1
È SP.Fn StYP I.Fnc Fnc.1 O.Act
Ì b.ti S.Lin StYP Src.1 Y.1
C.Fnc Corr
mAn
C.Act
FAIL
rnG.L
rnG.H
O.tYP
O.Act
Y.1
Y.2
Lim.1
Lim.2
Lim.3
LP.AL
HC.AL
HC.SC
time
P.End
FAi.1
FAi.2
OuT.0
Out.1
O.Src
End
Othr
Anzeige, Bedienung,
Schnittstelle
LOGI
Digitale Eingänge
OUt.1
Ausgang 1
OUt.2
Ausgang 2
OUt.3
Ausgang 3
Lim
Grenzwert-Funktionen
InP.2
Eingang 2
InP.1
Eingang 1
Cntr
Regelung und Adaption
ConF Konfigurier-Ebene
L_r bAud
SP.2 Addr
SP.E PrtY
Y.2
dELY
mAn Unit
C.oFF dP
m.Loc C.dEl
Err.r
P.run
di.Fn
Einstellung:
w die Konfigurationen können mittels der ÈÌ - Tasten eingestellt werden
w der Übergang zur nächsten Konfiguration erfolgt durch Betätigung der Ù Taste
w nach der letzten Konfiguration einer Gruppe erscheint donE in der Anzeige
und es erfolgt ein automatischer Übergang zur nächsten Gruppe
g
Der Rücksprung an den Anfang einer Gruppe erfolgt durch Drücken der Ù
- Taste für 3 sec.
Bedienung KS4x-1
21
Konfigurations-Übersicht
Konfigurier-Ebene
4.2 Konfigurationen
Cntr
Name
SP.Fn
b.ti
C.Fnc
mAn
C.Act
FAIL
rnG.L
rnG.H
Adt0
1
Konfigurationen
Wertebereich Beschreibung
Default
0
Grundkonfiguration der Sollwertverarbeitung
0
Festwertregler umschaltbar auf externen Sollwert
(® LOGI/ SP.E)
1
Programmregler
2
Timer, Betriebsart 1 (Bandüberwacht, Abschalten am Ende)
3
Timer, Betriebsart 2 (Bandüberwacht, Halten am Ende)
4
Timer, Betriebsart 3 (Abschalten am Ende)
5
Timer, Betriebsart 4 (Halten am Ende)
6
Timer, Betriebsart 5 (Einschaltverzögerung)
7
Timer, Betriebsart 6 (Sollwert-Umschaltung)
0...9999
5
Timer-Toleranzband für Betriebsart 1, 2 und 6. Die
Timerzeit läuft bei Istwert = Sollwert ± b.ti.
1
Regelverhalten (Algorithmus)
0
Ein/Aus-Regler bzw. Signalgerät mit einem Ausgang
1
PID-Regler (2-Punkt und stetig)
2
D / Y/Aus bzw. 2-Punktregler mit
Teil-/Volllastumschaltung
3
2 x PID (3-Punkt und stetig)
4
Motorschrittregler
0
Handverstellung zugelassen
0
nein
1
ja (siehe auch LOGI/ mAn)
0
Wirkungsrichtung des Reglers
0
Invers, z.B. Heizen
1
Direkt, z.B. Kühlen
1
Verhalten bei Fühlerbruch
0
Reglerausgänge abgeschaltet
1
y = Y2
2
y = mittlerer Stellgrad. Der max. zulässige Stellgrad kann
mit dem Parameter Ym.H eingestellt werden. Die mittlere
Stellgröße wird in Abständen von 1 min. gemessen, wenn die
Regelabweichung kleiner als der Parameter L.Ym ist.
-1999...9999 X0 (untere Regelbereichsgrenze) 1
-100
-1999...9999 X100 (obere Regelbereichsgrenze) 1
1200
0
Optimierung von T1, T2 (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Automatische Optimierung
1
Keine Optimierung
rnG.L und rnG.H geben den Regelbereich an, auf den sich u.a. die
Selbstoptimierung bezieht
22
KS4x-1
Konfigurier-Ebene
InP.1
Name
Wertebereich Beschreibung
Default
1
Sensortyp
0
Thermoelement Typ L (-100...900°C), Fe-CuNi DIN
1
Thermoelement Typ J (-100...1200°C), Fe-CuNi
2
Thermoelement Typ K (-100...1350°C), NiCr-Ni
3
Thermoelement Typ N (-100...1300°C), Nicrosil-Nisil
4
Thermoelement Typ S (0...1760°C), PtRh-Pt10%
5
Thermoelement Typ R (0...1760°C), PtRh-Pt13%
20
Pt100 (-200.0 ... 100,0 °C)
21
Pt100 (-200.0 ... 850,0 °C)
22
Pt1000 (-200.0...850.0 °C)
23
Spezial 0...4500 Ohm (voreingestellt als KTY11-6)
30
0...20mA / 4...20mA 1
40
0...10V / 2...10V 1
0
S.Lin
Linearisierung (nur bei S.tYP = 23 (KTY 11-6),
30 (0..20mA) und 40 (0..10V) einstellbar)
0
Keine
1
Sonderlinearisierung. Erstellen der Linearisierungstabelle
mit BlueControl (Engineering-Tool) möglich. Voreingestellt
ist die Kennlinie für KTY 11-6 Temperatursensoren.
0
Corr
Meßwertkorrektur / Skalierung
0
Ohne Skalierung
1
Offset-Korrektur (in CAL - Ebene)
2
2-Punkt-Korrektur (in CAL - Ebene)
3
Skalierung (in PArA - Ebene)
0
Forcing INP1 (nur mit BlueControl sichtbar!)
fAI1
0
Kein Forcing
1
Forcing über Schnittstelle
S.tYP
InP.2
Name
Wertebereich Beschreibung
Funktionsauswahl von INP2
0
keine Funktion (nachfolgende InP.2-Daten werden
übersprungen)
1
Heizstrom-Eingang
2
Externer Sollwert SP.E (Umschaltung ® LOGI/ SP.E)
S.tYP
Sensortyp
30
0...20mA / 4...20mA 1
31
0...50mA Wechselstrom 1
Forcing INP2 (nur mit BlueControl sichtbar!)
fAI2
0
Kein Forcing
1
Forcing über Schnittstelle
I.Fnc
Default
1
31
0
1 Bei Strom- oder Spannungs-Eingangssignalen muß eine Skalierung
vorgenommen werden (siehe Kapitel 5.3)
KS4x-1
23
Konfigurationen
Konfigurier-Ebene
Lim
Name
Fnc.1
(Fnc.2)
(Fnc.3)
Src.1
(Src.2)
(Src..3)
HC.AL
LP.AL
Hour
Swit
Wertebereich Beschreibung
Default
Funktion des Grenzwertes 1 (2), (3)
0
Fnc.2 u. 3
abgeschaltet
Fnc.1
1
Messwertüberwachung
2
Messwertüberwachung + Speicherung des Alarmzustands.
Ein gespeicherter Grenzwert kann über die Error Liste oder
einen digitalen Eingang bzw. die Ò -Taste zurückgesetzt
werden (® LOGI/ Err.r).
Quelle für Grenzwert 1 (2), (3)
0
Fnc.2 u. 3
Istwert = Absolutalarm
Fnc.1
1
Regelabweichung Xw (Istwert - Sollwert) = Relativalarm
2
Regelabweichung Xw (=Relativalarm) mit Unterdrückung
beim Anfahren und bei Sollwertänderung
6
wirksamer Sollwert Weff
7
Stellgröße y (Reglerausgang)
0
Alarm der Heizstrom-Funktion (INP2)
0
abgeschaltet
1
Überlast- und Kurzschlußüberwachung
2
Unterbrechungs- und Kurzschlußüberwachung
0
Überwachung auf Regelkreis-Unterbrechung bei Heizen
0
kein LOOP Alarm
1
LOOP Alarm aktiv. Eine Unterbrechung des Regelkreises
wird erkannt, wenn bei Y=100% nach Ablauf von 2 x ti1
keine entsprechende Reaktion des Istwertes erfolgt.
Bei ti1=0 LOOP Alarm inaktiv.
OFF..999999 Betriebsstunden (nur mit BlueControl sichtbar!)
OFF
OFF..999999 Schaltspielzahl (nur mit BlueControl sichtbar!)
OFF
Out.1 und Out.2
Name
O.Act
Y.1
Y.2
Lim.1
Lim.2
Lim.3
LP.AL
HC.AL
g
Wertebereich Beschreibung
Wirkungsrichtung von Ausgang OUT1
0
Direkt / Arbeitsstromprinzip
1
Invers / Ruhestromprinzip
Reglerausgang Y1/Y2
0
nicht aktiv
1
aktiv
Meldung Grenzwert 1/2/3
0
nicht aktiv
1
aktiv
Meldung Unterbrechungsalarm
0
nicht aktiv
1
aktiv
Meldung Heizstromalarm
0
nicht aktiv
1
aktiv
Default
0
Out.1 /2
0
0
0
Rücksetzen der Regler-Konfiguration auf Werkseinstellung (Default)
r Kapitel 12.1 (Seite 57)
Konfigurationen
24
KS4x-1
Konfigurier-Ebene
Name
HC.SC
timE
P.End
FAi.1
FAi.2
fOut
Wertebereich Beschreibung
Meldung Solid State Relay (SSR) Kurzschluß
0
nicht aktiv
1
aktiv
Meldung Timer Ende
0
nicht aktiv
1
aktiv
Meldung Programm Ende
0
nicht aktiv
1
aktiv
Meldung INP1/2-Fehler
0
nicht aktiv
1
aktiv
Forcing OUT1 (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Kein Forcing
1
Forcing über Schnittstelle
Default
0
0
0
0
0
Out.3
Name
O.tYP
O.Act
Y.1
Y.2
Lim.1
Lim.2
Lim.3
LP.AL
HC.AL
HC.SC
KS4x-1
Wertebereich Beschreibung
Default
0
Signaltyp OUT3
0
Relais / Logik (nur bei Strom/Logik/Spannung sichtbar)
1
0 ... 20 mA stetig (nur bei Strom/Logik/Spannung sichtbar)
2
4 ... 20 mA stetig (nur bei Strom/Logik/Spannung sichtbar)
3
0...10V stetig (nur bei Strom/Logik/Spannung sichtbar)
4
2...10V stetig (nur bei Strom/Logik/Spannung sichtbar)
5
Transmitterspeisung (nur sichtbar wenn keine OPTION)
1
Wirkungsrichtung von Ausgang OUT3 (nur bei O.TYP=0
sichtbar)
0
Direkt / Arbeitsstromprinzip
1
Invers / Ruhestromprinzip
0
Reglerausgang Y1/Y2 (nur bei O.TYP=0 sichtbar)
0
nicht aktiv
1
aktiv
1
Meldung Grenzwert 1/2/3 (nur bei O.TYP=0 sichtbar)
0
nicht aktiv
1
aktiv
0
Meldung Unterbrechungsalarm (nur bei O.TYP=0
sichtbar)
0
nicht aktiv
1
aktiv
0
Meldung Heizstromalarm (nur bei O.TYP=0 sichtbar)
0
nicht aktiv
1
aktiv
0
Meldung Solid State Relay (SSR) Kurzschluß (nur bei
O.TYP=0 sichtbar)
0
nicht aktiv
1
aktiv
25
Konfigurationen
Konfigurier-Ebene
Name
timE
P.End
FAi.1
FAi.2
Out.0
Out.1
O.Src
fOut
Wertebereich Beschreibung
Default
0
Meldung Timer läuft (nur bei O.TYP=0 sichtbar)
0
nicht aktiv
1
aktiv
0
Meldung Programm Ende (nur bei O.TYP=0 sichtbar)
0
nicht aktiv
1
aktiv
1
Meldung INP1/2-Fehler (nur bei O.TYP=0 sichtbar)
0
nicht aktiv
1
aktiv
-1999...9999 Skalierung des Analogausgangs für 0% (0/4mA bzw. 0/2V,
0
nur bei O.TYP=1..4 sichtbar)
-1999...9999 Skalierung des Analogausgangs für 100% (20mA bzw. 10V,
100
nur bei O.TYP=1..4 sichtbar)
1
Signalquelle für Analogausgang OUT3 (nur bei
O.TYP=1..4 sichtbar)
0
nicht aktiv
1
Reglerausgang y1 (stetig)
2
Reglerausgang y2 (stetig)
3
Istwert
4
wirksamer Sollwert Weff
5
Regelabweichung xw (Istwert - Sollwert)
0
Forcing OUT3 (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Kein Forcing
1
Forcing über Schnittstelle
LOGI
Name
L_r
SP.2
SP.E
Konfigurationen
Wertebereich Beschreibung
Default
0
Local / Remote Umschaltung (Remote: Verstellung von
allen Werten über Front ist blockiert)
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
1
immer aktiv
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
0
Umschaltung auf zweiten Sollwert SP.2
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
0
Umschaltung auf externen Sollwert SP.E
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
1
immer aktiv
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
26
KS4x-1
Konfigurier-Ebene
Name
Y2
mAn
C.oFF
m.Loc
Err.r
P.run
di.Fn
fDI1
fDI2
fDI3
KS4x-1
Wertebereich Beschreibung
Default
0
Y/Y2 Umschaltung
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
6
Ò -Taste schaltet
0
Automatik/Hand Umschaltung
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
1
immer aktiv
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
6
Ò -Taste schaltet
0
Ausschalten des Reglers
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
6
Ò -Taste schaltet
0
Blockierung der Hand-Funktion
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
0
Rücksetzen aller gespeicherten Einträge der Errorliste
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
6
Ò -Taste schaltet
0
Programmgeber-Run/Stop (siehe Seite 44)
0
keine Funktion (Umschaltung über Schnittstelle ist möglich)
2
DI1 schaltet
3
DI2 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
4
DI3 schaltet (nur bei OPTION sichtbar)
0
Funktion der digitalen Eingänge (gilt für alle Eingänge)
0
direkt
1
invers
2
Tasterfunktion (Einzustellen für 2-Punkt-Bedienung mit
Schnittstelle und DI1/2/3 oder Front-Taste)
0
Forcing di1 (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Kein Forcing
1
Forcing über Schnittstelle
0
Forcing di2 (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Kein Forcing
1
Forcing über Schnittstelle
0
Forcing di3 (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Kein Forcing
1
Forcing über Schnittstelle
27
Konfigurationen
Konfigurier-Ebene
othr
Name
bAud
Addr
PrtY
dELY
Unit
dP
C.dEl
FrEq
ICof
IAdA
IExo
Pass
IPar
ICnf
Konfigurationen
Wertebereich Beschreibung
Default
2
Baudrate der Schnittstelle (nur bei OPTION sichtbar)
0
2400 Baud
1
4800 Baud
2
9600 Baud
3
19200 Baud
1...247
1
Adresse auf der Schnittstelle (nur bei OPTION sichtbar)
1
Parität der Daten auf der Schnittstelle (nur bei OPTION
sichtbar)
0
kein Parity (2 Stopbits)
1
gerade Parity
2
ungerade Parity
0...200
0
Antwortverzögerung [ms] (nur bei OPTION sichtbar)
1
Einheit
0
ohne Einheit
1
°C
2
°F
0
Dezimalpunkt (max. Nachkommastellen)
0
keine Dezimalstelle
1
1 Dezimalstelle
2
2 Dezimalstellen
3
3 Dezimalstellen
0..200
0
Modem delay [ms]
0
Umschaltung 50/60 Hz (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Netzfrequenz 50 Hz
1
Netzfrequenz 60 Hz
0
Blockierung Regler aus (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Freigegeben
1
Blockiert
0
Blockierung Selbstoptimierung (nur mit BlueControl
sichtbar!)
0
Freigegeben
1
Blockiert
0
Blockierung erweiterte Bedienebene (nur mit BlueControl
sichtbar!)
0
Freigegeben
1
Blockiert
OFF...9999 Passwort
OFF
1
Blockierung Parameterebene (nur mit BlueControl
sichtbar!)
0
Freigegeben
1
Blockiert
1
Blockierung Konfigurationsebene (nur mit BlueControl
sichtbar!)
0
Freigegeben
1
Blockiert
28
KS4x-1
Konfigurier-Ebene
Name
ICal
Wertebereich Beschreibung
Default
1
Blockierung Kalibrierebene (nur mit BlueControl sichtbar!)
0
Freigegeben
1
Blockiert
â
- das Engineering-Tool für die BluePort Regler-Serie
+UmBlueControl
die Konfiguration und Parametrierung des KS4x-1 zu erleichtern, stehen 3
unterschiedliche Engineering-Tools mit abgestufter Funktionalität zur Verfügung
(siehe Kapitel 10: Zusatzgeräte mit Bestellangaben).
Neben der Konfigurierung und Parametrierung dient BlueControl
(Engineering-Tool) zur Datenerfassung und bietet Archivierungs- und Druckfunktionen. BlueControl wird mittels PC (Windows 95 / 98 / NT) und einem
PC-Adapter über die Front-Schnittstelle "BluePortâ" mit dem KS4x-1
verbunden.
Beschreibung BlueControl: siehe Kapitel 9: BlueControl (Seite 49)
4.3 Sollwertverarbeitung
Im nachfolgenden Bild ist die Struktur der Sollwertverarbeitung dargestellt:
SP.x
126
125
run
Ada
Err
Xeff
interner Sollwert
Ü
ù
Programmgeber
Timer
1
{
externer
Sollwert SP.E
INP2
2
3
4
5
6
7
SP.Hi
0
*
SP.Lo
Begrenzung
0/4...20 mA
Ö
Effektiver
r.SP Sollwert
- LED
2. Sollwert SP.2
Rampe
Die Rampe startet beim Istwert
bei folgenden Umschaltungen
Index:
Ü : int/ext-Sollwert-Umschaltung
* : Konfiguration SP.Fn
Ö : SP / SP.2 - Umschaltung
KS4x-1
- int / ext-Sollwert-Umschaltung
- SP / SP.2-Umschaltung
- Hand-/ Automatik-Umschaltung
- bei Netzeinschalten
29
Sollwertverarbeitung
Konfigurier-Ebene
4.4 Konfigurier-Beispiele
4.4.1 Signalgerät (invers) bzw. Ein-Aus-Regler
InL.1
SP.LO
SP
SP.Hi InH.1
InP.1Ê
100%
SH
Out.1Â
0%
ConF / Cntr:
SP.Fn
C.Fnc
C.Act
ConF / Out.1:
O.Act
Y.1
SH
PArA / Cntr:
PArA / SEtP:
g
SP.LO
SP.Hi
= 0
= 0
= 0
Festwertregler
Signalgerät mit einem Ausgang
Wirkungsrichtung invers
(z.B. Heizen-Anwendungen)
= 0
Wirkungsrichtung Out.1 direkt
= 1
Regelausgang Y1 aktiv
= 0...9999
Schaltdifferenz (symmetrisch zum
Schaltpunkt)
= -1999...9999 Untere Sollwertgrenze für Weff
= -1999...9999 Obere Sollwertgrenze für Weff
Soll das Signalgerät direkt arbeiten, muß die Wirkungsrichtung des Reglers
vertauscht werden ( ConF / Cntr / C.Act = 1 )
Istwert
SH
Sollwert
Ausgang
Konfigurier-Beispiele
30
KS4x-1
Konfigurier-Ebene
4.4.2 2-Punkt-Regler (invers)
InL.1
SP.LO
InP.1Ê
SP
SP.Hi InH.1
PB1
100%
Out.1Â
0%
ConF / Cntr:
SP.Fn
C.Fnc
C.Act
ConF / Out.1:
O.Act
Y.1
Pb1
PArA / Cntr:
PArA / SEtP:
g
ti1
td1
t1
SP.LO
SP.Hi
= 0
= 1
= 0
Festwertregler
2-Punkt-Regler (PID)
Wirkungsrichtung invers
(z.B. Heizen-Anwendungen)
= 0
Wirkungsrichtung Out.1 direkt
= 1
Regelausgang Y1 aktiv
= 0,1...9999
Proportionalbereich 1 (Heizen)
in phys. Einheiten (z.B. °C)
= 1...9999
Nachstellzeit 1 (Heizen) in sec.
= 1...9999
Vorhaltezeit 1 (Heizen) in sec.
= 0,4...9999
Minimale Periodendauer 1 (Heizen)
= -1999...9999 Untere Sollwertgrenze für Weff
= -1999...9999 Obere Sollwertgrenze für Weff
Soll der Regler direkt arbeiten, muß die Wirkungsrichtung des Reglers vertauscht
werden ( ConF / Cntr / C.Act = 1 )
Sollwert
Istwert
Ausgang
KS4x-1
31
Konfigurier-Beispiele
Konfigurier-Ebene
4.4.3 3-Punkt-Regler (Relais & Relais)
InL.1
SP.LO
InP.1Ê
SP
PB1
100%
SP.Hi InH.1
PB2
100%
Out.1Â
Out.2Â
0%
0%
ConF / Cntr:
SP.Fn
C.Fnc
C.Act
ConF / Out.1:
O.Act
Y.1
Y.2
O.Act
Y.1
Y.2
Pb1
ConF / Out.2:
PArA / Cntr:
Pb2
PArA / SEtP:
Konfigurier-Beispiele
ti1
ti2
td1
td2
t1
t2
SH
SP.LO
SP.Hi
= 0
= 3
= 0
Festwertregler
3-Punkt-Regler (2xPID)
Wirkungsrichtung invers
(z.B. Heizen-Anwendungen)
= 0
Wirkungsrichtung Out.1 direkt
= 1
Regelausgang Y1 aktiv
= 0
Regelausgang Y2 nicht aktiv
= 0
Wirkungsrichtung Out.2 direkt
= 0
Regelausgang Y1 nicht aktiv
= 1
Regelausgang Y2 aktiv
= 0,1...9999
Proportionalbereich 1 (Heizen)
in phys. Einheiten (z.B. °C)
= 0,1...9999
Proportionalbereich 2 (Kühlen)
in phys. Einheiten (z.B. °C)
= 1...9999
Nachstellzeit 1 (Heizen) in sec.
= 1...9999
Nachstellzeit 2 (Kühlen) in sec.
= 1...9999
Vorhaltezeit 1 (Heizen) in sec.
= 1...9999
Vorhaltezeit 2 (Kühlen) in sec.
= 0,4...9999
Minimale Periodendauer 1 (Heizen)
= 0,4...9999
Minimale Periodendauer 2 (Kühlen)
= 0...9999
Neutrale Zone in phys. Einheiten
= -1999...9999 Untere Sollwertgrenze für Weff
= -1999...9999 Obere Sollwertgrenze für Weff
32
KS4x-1
Konfigurier-Ebene
4.4.4 Motorschrittregler (Relais & Relais)
InL.1
SP.LO
InP.1Ê
SP
SP.Hi InH.1
PB1
100%
100%
SH
Out.1Â
Out.2Â
0%
ConF / Cntr:
SP.Fn
C.Fnc
C.Act
= 0
= 4
= 0
ConF / Out.1:
O.Act
Y.1
Y.2
O.Act
Y.1
Y.2
Pb1
=
=
=
=
=
=
=
ti1
td1
t1
SH
tP
tt
SP.LO
SP.Hi
=
=
=
=
=
=
=
=
ConF / Out.2:
PArA / Cntr:
PArA / SEtP:
g
0%
Festwertregler
Motorschrittregler
Wirkungsrichtung invers
(z.B. Heizen-Anwendungen)
0
Wirkungsrichtung Out.1 direkt
1
Regelausgang Y1 aktiv
0
Regelausgang Y2 nicht aktiv
0
Wirkungsrichtung Out.2 direkt
0
Regelausgang Y1 nicht aktiv
1
Regelausgang Y2 aktiv
0,1...9999 Proportionalbereich 1 (Heizen)
in phys. Einheiten (z.B. °C)
1...9999
Nachstellzeit 1 (Heizen) in sec.
1...9999
Vorhaltezeit 1 (Heizen) in sec.
0,4...9999 Minimale Periodendauer 1 (Heizen)
0...9999
Neutrale Zone in phys. Einheiten
0,1...9999 Mindest Impulslänge in sec.
3...9999
Motorlaufzeit des Stellmotors in sec.
-1999...9999 Untere Sollwertgrenze für Weff
-1999...9999 Obere Sollwertgrenze für Weff
Soll der Motorschrittregler direkt arbeiten, muß die Wirkungsrichtung des
Reglers vertauscht werden ( ConF / Cntr / C.Act = 1 )
Sollwert
Istwert
Ausgang 1
Ausgang 2
KS4x-1
33
Konfigurier-Beispiele
Konfigurier-Ebene
4.4.5 Stetiger Regler (invers)
SP.LO
InL.1
InP.1Ê
SP
SP.Hi InH.1
PB1
20 mA
Out.3Â
0/4 mA
ConF / Cntr:
SP.Fn
C.Fnc
C.Act
= 0
= 1
= 0
ConF / Out.3:
O.tYP
Out.0
Out.1
Pb1
=
=
=
=
1/2
-1999...9999
-1999...9999
0,1...9999
ti1
td1
t1
SP.LO
SP.Hi
=
=
=
=
=
1...9999
1...9999
0,4...9999
-1999...9999
-1999...9999
PArA / Cntr:
PArA / SEtP:
Festwertregler
Stetiger Regler (PID)
Wirkungsrichtung invers
(z.B. Heizen-Anwendungen)
Out.3 Type ( 0/4 … 20mA )
Skalierung Analogausgang 0/4mA
Skalierung Analogausgang 20mA
Proportionalbereich 1 (Heizen)
in phys. Einheiten (z.B. °C)
Nachstellzeit 1 (Heizen) in sec.
Vorhaltezeit 1 (Heizen) in sec.
Minimale Periodendauer 1 (Heizen)
Untere Sollwertgrenze für Weff
Obere Sollwertgrenze für Weff
g
Soll der stetige Regler direkt arbeiten, muß die Wirkungsrichtung des Reglers
vertauscht werden ( ConF / Cntr / C.Act = 1 ).
g
Um zu vermeiden, daß die Regelausgänge Out.1 und Out.2 beim stetigen
Regler mitschalten, muß die Regelfunktion der Ausgänge Out.1 und Out.2
abgeschaltet werden ( ConF / Out.1 und Out.2 / Y.1 und Y.2 = 0 ).
Konfigurier-Beispiele
34
KS4x-1
Konfigurier-Ebene
4.4.6 Dreieck-Stern-Aus-Regler / 2-Punkt-Regler mit Vorkontakt
InL.1
SP.LO
SP
InP.1Ê
SP.Hi InH.1
PB1
100%
Out.1Â
0%
Out.2Â
SH
ConF / Cntr:
SP.Fn
C.Fnc
C.Act
ConF / Out.1:
O.Act
Y.1
Y.2
O.Act
Y.1
Y.2
Pb1
ConF / Out.2:
PArA / Cntr:
ti1
td1
t1
SH
d.SP
PArA / SEtP:
KS4x-1
SP.LO
SP.Hi
d.SP
= 0
= 2
= 0
Festwertregler
D -Y-Aus-Regler
Wirkungsrichtung invers
(z.B. Heizen-Anwendungen)
= 0
Wirkungsrichtung Out.1 direkt
= 1
Regelausgang Y1 aktiv
= 0
Regelausgang Y2 nicht aktiv
= 0
Wirkungsrichtung Out.2 direkt
= 0
Regelausgang Y1 nicht aktiv
= 1
Regelausgang Y2 aktiv
= 0,1...9999
Proportionalbereich 1 (Heizen)
in phys. Einheiten (z.B. °C)
= 1...9999
Nachstellzeit 1 (Heizen) in sec.
= 1...9999
Vorhaltezeit 1 (Heizen) in sec.
= 0,4...9999
Minimale Periodendauer 1 (Heizen)
= 0...9999
Schaltdifferenz
= -1999...9999 Schaltpunktabstand Vorkontakt
D / Y / Aus in phys. Einheiten
= -1999...9999 Untere Sollwertgrenze für Weff
= -1999...9999 Obere Sollwertgrenze für Weff
35
Konfigurier-Beispiele
Konfigurier-Ebene
4.4.7 KS4x-1 mit Meßwertausgang
phys.
Größe
Out.1
mA / V
phys. Größe
Out.0
20mA
10V
0/4mA
0/2V
L
N
1
2
3
} 90...250VAC
24VUC
4
5
6
7
U
OUT3
8
9
10
11
12
13
14
15
ConF / Out.3:
Konfigurier-Beispiele
O.tYP
+
INP1
1
2
3
4
-1999...9999
Out.0
=
=
=
=
=
Out.1
= -1999...9999
O.Src
= 3
Out.3 0...20mA stetig
Out.3 4...20mA stetig
Out.3 0...10V stetig
Out.3 2...10V stetig
Skalierung Out.3
für 0/4mA bzw. 0/2V
Skalierung Out.3
für 20mA bzw. 10V
Signalquelle für Out.3 ist
der Istwert
36
KS4x-1
Parameter-Ebene
5 Parameter-Ebene
5.1 Parameter-Übersicht
SP.Lo
SP.Hi
SP.2
r.SP
t.SP
SP.01
Pt.01
SP.02
Pt.02
SP.03
Pt.03
SP.04
Pt.04
End
Inl.2
OuL.2
InH.2
OuH.2
Lim
InL.1
OuL.1
InH.1
OuH.1
tF.1
Grenzwert-Funktionen
Eingang 2
Eingang 1
InP.2
Pb1
Pb2
ti1
ti2
td1
td2
t1
t2
SH
d.SP
tP
tt
Y2
Y.Lo
Y.Hi
Y0
Ym.H
L.Ym
InP.1
Ì
Prog
Programmgeber
È
SEtP Soll- und
Istwertverarbeitung
Cntr Regelung und
Adaption
PArA Parameter-Ebene
L.1
H.1
HYS.1
L.2
H.2
HYS.2
dEl.2
L.3
H.3
HYS.3
HC.A
Einstellung:
w die Parameter können mittels der ÈÌ - Tasten eingestellt werden
w der Übergang zum nächsten Parameter erfolgt durch Betätigung der Ù Taste
w nach dem letzten Parameter einer Gruppe erscheint donE in der Anzeige
und es erfolgt ein automatischer Übergang zur nächsten Gruppe
g
Der Rücksprung an den Anfang einer Gruppe erfolgt durch Drücken der Ù
- Taste für 3 sec.
g
Erfolgt 30 sec. keine Tastenbetätigung, kehrt der Regler wieder in die
Istwert-Sollwert-Anzeige zurück ( Timeo Out = 30 sec. )
Bedienung KS4x-1
37
Parameter-Übersicht
Parameter-Ebene
5.2 Parameter
Cntr
Name Wertebereich Beschreibung
Default
100
Pb1 1...9999 1 Proportionalbereich 1 (Heizen) in phys. Einheit (z.B. °C)
100
Pb2 1...9999 1 Proportionalbereich 2 (Kühlen) in phys. Einheit (z.B. °C)
1...9999
180
ti1
Nachstellzeit 1 (Heizen) [s] (ti1=0 = off = ausgeschaltet)
1...9999
180
ti2
Nachstellzeit 2 (Kühlen) [s] (ti2=0 = off = ausgeschaltet)
1...9999
180
td1
Vorhaltezeit 1 (Heizen) [s] (td1=0 = off = ausgeschaltet)
1...9999
180
td2
Vorhaltezeit 2 (Kühlen) [s] (ti2=0 = off = ausgeschaltet)
0,4...9999 Minimale Periodendauer 1/2 (Heizen/ Kühlen) [s].
10
T1
Die kleinste Impulslänge ist 1/4 x t1/2
t2
0...9999
2
SH
Neutrale Zone, bzw. Schaltdifferenz Signalgerät [phys. Einheit]
100
d.SP -1999...9999 Schaltpunktabstand Vorkontakt D / Y / Aus [phys. Einheit]
0,1...9999 Mindest Impulslänge [s]
OFF
tP
3...9999
60
tt
Motorlaufzeit des Stellmotors [s]
-120...120 Zweiter Stellwert [%]
0
Y2
0
Y.Lo -120...120 Untere Stellgrößenbegrenzung [%]
100
Y.Hi -120...120 Obere Stellgrößenbegrenzung [%]
-120...120 Arbeitspunkt für die Stellgröße [%]
0
Y.0
5
Ym.H -120...120 Begrenzung des Mittelwertes Ym [%]
0...9999
8
L.Ym
Max. Abweichung xw, zum Start der Mittelwertermittlung [phys. Einheit]
1
Gilt für ConF/ othr/ DP = 0. Bei DP = 1/ 2/ 3 auch 0,1 / 0,01 / 0,001.
SEtP
Name
Wertebereich Beschreibung
SP.LO -1999...9999 Untere Sollwertgrenze für Weff
SP.Hi -1999...9999 Obere Sollwertgrenze für Weff
-1999...9999 Zweiter Sollwert
SP.2
0...9999
r.SP
Sollwertgradient [/min] (r.SP=0 = off = ausgeschaltet)
0...9999
t.SP
Timer-Zeit [min]
-1999...9999
Sollwert (nur mit BlueControl sichtbar!)
SP
Default
-100
1200
0
OFF
5
0
ProG
Name
SP.01
Pt.01
SP.02
Pt.02
SP.03
Pt.03
Parameter
Wertebereich Beschreibung
-1999...9999 Segmentendsollwert 1 (SP.01< SP.LO = off)
0...9999
Segmentzeit 1 [min]
-1999...9999 Segmentendsollwert 2 (SP.02< SP.LO = off)
0...9999
Segmentzeit 2 [min]
-1999...9999 Segmentendsollwert 3 (SP.03< SP.LO = off)
0...9999
Segmentzeit 3 [min]
38
Default
100 1
10 2
100 1
10 2
200 1
10 2
KS4x-1
Parameter-Ebene
Name
Wertebereich Beschreibung
Default
200 1
SP.04 -1999...9999 Segmentendsollwert 4 (SP.04< SP.LO = off)
0...9999
10 2
Pt.04
Segmentzeit 4 [min]
1 Wenn SP.01 … SP.04 = OFFsind nachfolgende Parameter ausgeblendet
2 Wenn Segmentendsollwert = OFFdann zugehörige Segmentzeit nicht sichtbar
InP.1
Name
InL.1
OuL.1
InH.1
OuH.1
t.F1
Wertebereich Beschreibung
-1999...9999 Eingangswert des unteren Skalierungspunktes
-1999...9999 Anzeigewert des unteren Skalierungspunktes
-1999...9999 Eingangswert des oberen Skalierungspunktes
-1999...9999 Anzeigewert des oberen Skalierungspunktes
-1999...9999 Filterzeitkonstante [s]
Default
0
0
20
20
0,5
InP.2
Name
InL.2
OuL.2
InH.2
OuH.2
Wertebereich Beschreibung
-1999...9999 Eingangswert des unteren Skalierungspunktes
-1999...9999 Anzeigewert des unteren Skalierungspunktes
-1999...9999 Eingangswert des oberen Skalierungspunktes
-1999...9999 Anzeigewert des oberen Skalierungspunktes
Default
0
0
50
50
Lim
Name
Wertebereich Beschreibung
-1999...9999 unterer Grenzwert 1 (L.1< -1999 = off)
L.1
-1999...9999 oberer Grenzwert 1 (H.1< -1999 = off)
H.1
0...9999
HYS.1
Hysterese von Grenzwert 1
-1999...9999 unterer Grenzwert 2 (L.2< -1999 = off)
L.2
-1999...9999 oberer Grenzwert 2 (H.2< -1999 = off)
H.2
0...9999
HYS.2
Hysterese von Grenzwert 2
-1999...9999
L.3
unterer Grenzwert 3 (L.3< -1999 = off)
-1999...9999 oberer Grenzwert 3 (H.3< -1999 = off)
H.3
0...9999
HYS.3
Hysterese von Grenzwert 3
-1999...9999 Heizstrom-Überwachungsgrenzwert [A]
HC.A
g
KS4x-1
Default
-10
10
1
OFF
OFF
1
OFF
OFF
1
50
Rücksetzen der Konfigurier-Parameter auf Werkseinstellung (Default)
39
Parameter
Parameter-Ebene
r Kapitel 12.1 (Seite 57)
5.3 Eingangs-Skalierung
Werden Strom- oder Spannungssignale als Eingangsgrößen für InP.1 oder
InP.2 verwendet, muß in der Parameter-Ebene eine Skalierung der Eingangsund Anzeigewerte erfolgen. Die Angabe des Eingangswertes des unteren und
oberen Skalierpunktes erfolgt in der jeweiligen elektrischen Größe (mA /V).
phys.
Größe
OuH.x
phys. Größe
mA / V
OuL.x
InL.x
InH.x mA/V
5.3.1 Eingang Inp.1
g
Parameter InL.1 , OuL.1, InH.1 und OuH.1 sind nur sichtbar, wenn
ConF / InP.1 / Corr = 3 gewählt wurde.
S.tYP
30
(0...20mA)
40
(0...10V)
a
g
Eingangssignal
0 … 20 mA
4 … 20 mA
0 … 10 V
2 … 10 V
InL.1
0
4
0
2
OuL.1
beliebig
beliebig
beliebig
beliebig
InH.1
20
20
10
10
OuH.1
beliebig
beliebig
beliebig
beliebig
Über diese Einstellungen hinaus können InL.1 und InH.1 in dem durch die
Wahl von S.tYP vorgegebenen Bereich (0...20mA / 0...10V) eingestellt werden.
Soll bei dem Einsatz von Thermoelementen und Widerstandsthermometern
(Pt100) die vorgegebene Skalierung benutzt werden, müssen die Einstellungen
von InL.1 und OuL.1 sowie von InH.1 und OuH.1 übereinstimmen.
Sind Veränderungen der Eingangs-Skalierung in der Kalibrier-Ebene (r Seite
41) vorgenommen worden, werden diese in der Eingangs-Skalierung in der
Parameter-Ebene dargestellt. Wird die Kalibrierung wieder zurückgesetzt (OFF),
sind die Skalierungsparameter wieder auf die Default-Einstellung zurückgesetzt.
5.3.2 Eingang InP.2
S.tYP
30
31
Eingangssignal
0 … 20 mA
0 … 50 mA
InL.2
0
0
OuL2
beliebig
beliebig
InH.2
20
50
OuH.2
beliebig
beliebig
Über diese Einstellungen hinaus kann InL.2 und InH.2 in dem durch die Wahl
von S.tYPvorgegebenen Bereich (0...20/ 50mA) eingestellt werden.
Eingangs-Skalierung
40
KS4x-1
Kalibrier-Ebene
6 Kalibrier-Ebene
g
Meßwertkorrektur ( CAL) nur sichtbar, wenn ConF / InP.1 / Corr = 1 od. 2
gewählt wurde.
Im Kalibrier-Menü ( CAL) kann eine Anpasssung des Meßwertes durchgeführt
werden. Es stehen zwei Methoden zur Verfügung :
6.1 Offset-Korrektur
( ConF/ InP.1 / Corr =1 ):
Anzeige
Standardeinstellung
Offset-Korrektur
kann online am Prozeß erfolgen
(r Seite 42)
OuL.1neu
OuL.1alt
InL.1
2-Punkt-Korrektur
Anzeige
Standardeinstellung
2-Punkt-Korrektur
( ConF/ InP.1 / Corr = 2 ):
w mit Istwertgeber offline
durchführbar oder
w online in 2 Schritten zunächst
den einen Wert korrigieren und
später, z.B. nach dem Aufheizen
des Ofens, den zweiten Wert
korrigieren.
X
OuH.1alt
OuH.1neu
OuL.1neu
OuL.1alt
(r Seite 43)
KS4x-1
InL.1
41
InH.1
X
Offset-Korrektur
Kalibrier-Ebene
Offset-Korrektur ( ConF/ InP.1 / Corr =1):
r
SP.X
126
125
run
Ada
Err
r Ù r
PArA
3 sec.
Ì
:
CAL r Ù
r
InP.1 r
Ùr
InL.1
r
OuL.1
r
End
rÙ
Èr
Ù
Ì
r Ù
InL.1: Hier wird der Eingangswert des Skalierungspunktes angezeigt.
Der Bediener muß warten, bis der Prozeß zur Ruhe gekommen ist.
Danach bestätigt er den Eingangswert mit der Ù - Taste.
OuL.1: Hier wird der Anzeigewert des Skalierungspunktes angezeigt.
Vor der Kalibrierung ist OuL.1 gleich InL.1.
Der Bediener kann mit den ÈÌ - Tasten den Anzeigewert korrigieren.
Danach bestätigt er den Anzeigewert mit der Ù - Taste.
Offset-Korrektur
42
KS4x-1
Kalibrier-Ebene
2-Punkt-Korrektur ( ConF/ InP.1 / Corr = 2):
r
SP.X
126 r Ù r
125
run
Ada
Err
3 sec.
PArA
Ì
:
CAL r Ù
r InP.1 r Ù r InL.1 r Ù
r OuL.1 È r Ù
Ì
r InH.1 r Ù
r OuH.1 È r Ù
Ì
r End r Ù
InL.1: Hier wird der Eingangswert des unteren Skalierungspunktes angezeigt.
Der Bediener muß mit einem Istwertgeber den unteren Eingangswert
einstellen. Danach bestätigt er den Eingangswert mit der Ù - Taste.
OuL.1: Hier wird der Anzeigewert des unteren Skalierungspunktes angezeigt.
Vor der Kalibrierung ist OuL.1 gleich InL.1.
Der Bediener kann mit den ÈÌ - Tasten den unteren Anzeigewert
korrigieren. Danach bestätigt er den Anzeigewert mit der Ù - Taste.
InH.1: Hier wird der Eingangswert des oberen Skalierungspunktes angezeigt.
Der Bediener muß mit dem Istwertgeber den oberen Eingangswert
einstellen. Danach bestätigt er den Eingangswert mit der Ù - Taste.
OuH.1: Hier wird der Anzeigewert des oberen Skalierungspunktes angezeigt.
Vor der Kalibrierung ist OuH.1 gleich InH.1.
Der Bediener kann mit den ÈÌ - Tasten den oberen Anzeigewert
korrigieren. Danach bestätigt er den Anzeigewert mit der Ù - Taste.
g
KS4x-1
Die in der CAL - Ebene abgeänderten Parameter ( OuL.1, OuH.1) können
wieder zurückgesetzt werden indem die Parameter mit der Dekrement-Taste Ì
unter den untersten Einstellwert gestellt werden ( OFF).
43
Offset-Korrektur
Programmgeber
7 Programmgeber
W,X
SP.01
SP.02
SP.03
SP.04
W,X
W
Pt.01
Pt.02
Pt.03
Pt.04
t
Einrichten des Programmgebers:
Zum Verwenden des Reglers als Programmgeber muß im ConF-Menü der
Parameter SP.Fn = 1 gewählt werden (r Seite 21). Gestartet wird der
Programmgeber über einen der digitalen Eingänge di1..3. Welcher Eingang zum
Starten des Programmgebers genutzt werden soll, wird durch entsprechende
Wahl des Parameters P.run = 2 / 3 / 4 im ConF-Menü festgelegt
(r Seite 23).
Soll das Programmende als digitales Signal einem der Relaisausgänge
zugewiesen werden, muß bei dem entsprechenden Ausgang OUT.1...OUT.3 im
ConF-Menü der Parameter P.End = 1 gewählt werden (r Seite 26, 27).
Parametrierung des Programmgebers:
Dem Anwender steht ein Programmgeber mit 4 Segmenten zur Verfügung. Im
PArA -Menü muß für jedes Segment eine Segmentdauer Pt.01 .. Pt.04 (in
Minuten) und ein Segment-Zielsollwert SP.01 .. SP.04 festgelegt werden
(r Seite 38).
Starten/Stoppen des Programmgebers:
Gestartet wird der Programmgeber durch ein digitales Signal an dem durch den
Parameter P.run gewählten Eingang di1..3 (r Seite 27).
Der Programmgeber errechnet sich aus Segmentendsollwert und Segmentzeit den
Sollwertgradienten, mit dem der Segmentendsollwert erreicht werden soll. Dieser
Gradient ist immer wirksam. Da der Programmgeber das erste Segment beim
aktuellen Istwert startet, kann sich die effektive Laufzeit des ersten Segmentes
verändern (Istwert ¹ Sollwert).
Nach Ablauf des Programms regelt der Regler mit dem letzten eingestellten
Zielsollwert weiter.
Wird das Programm in seinem Verlauf gestoppt (Rücksetzen des digitalen
Signales an di1..3), kehrt der Programmgeber an den Anfang des Programms
zurück und wartet auf ein erneutes Startsignal.
44
KS4x-1
Programmgeber
+ Programmparameter können bei laufendem Programm geändert werden.
Änderung der Segmentzeit:
Veränderung der Segmentzeit führt zur Neuberechnung des erforderlichen
Gradienten. Ist die Segmentzeit bereits abgelaufen, so wird direkt mit dem neuen
Segment begonnen. Der Sollwert ändert sich dabei sprungförmig.
Änderung des Segment-Endsollwertes:
Veränderung des Sollwertes führt zur Neuberechnung des erforderlichen
Gradienten um den neuen Sollwert in der Restzeit des Segmentes zu erreichen.
Dabei kann der erforderliche Gradient auch das Vorzeichen wechseln.
KS4x-1
45
Timer
8 Timer
8.1 Einrichten des Timers
8.1.1 Betriebsarten
Dem Anwender stehen 6 unterschiedliche Timer-Betriebsarten zur Verfügung.
Die entsprechende Timer-Betriebsart kann über den Parameter SP.Fn im
Conf-Menü eingestellt werden (r Seite 21).
Betriebsart 1 (—)
Nach Timer-Start wird auf den eingestellten
Sollwert geregelt. Die Timerzeit ( t.SP) läuft,
wenn der Istwert in das eingestellte Band um
den Sollwert (x = SP _ b.ti) eindringt bzw.
durchdringt. Nach abgelaufener Timer-Zeit
schaltet der Regler wieder auf Y2 zurück und
die untere Anzeige zeigt End im Wechsel
mit dem Sollwert an.
Betriebsart 2 (····)
Betriebsart 2 entspricht Betriebsart 1,
nur daß nach abgelaufener Timer-Zeit (t.SP)
weiter auf dem entsprechenden Sollwert
geregelt wird.
u SP _ b.ti
run
run
blinkt
1ò
blinkt
SP
4
run
3 ò
run
blinkt
End
t.SP
Start
Betriebsart 5 (Verzögerung)
Der Timer startet sofort. Der Regler steht
weiterhin auf Y2. Nach abgelaufener
Timer-Zeit (t.SP) startet die Regelung mit
dem eingestellten Sollwert.
End
t.SP
Start
Betriebsart 3 (—)
Nach Timer-Start wird auf den eingestellten
Sollwert geregelt. Die Timerzeit (t.SP) läuft
sofort nach der Umschaltung. Nach
abgelaufener Timer-Zeit schaltet der Regler
ab und die untere Anzeige zeigt End im
Wechsel mit dem Sollwert an.
Betriebsart 4 (····)
Betriebsart 4 entspricht Betriebsart 3, nur daß
nach abgelaufener Timer-Zeit (t.SP) weiter
auf dem entsprechenden Sollwert geregelt
wird.
SP
run
ò
blinkt
Start
Einrichten des Timers
2
u
SP
46
End
t.SP
KS4x-1
Timer
SP.2
u SP.2 _ b.ti
u
Betriebsart 6
Nach der Sollwert-Umschaltung (SPr SP.2)
wird auf SP.2 geregelt. Die Timer-Zeit
(t.SP) läuft, wenn der Istwert in das
eingestellte Band um den Sollwert
(x = SP.2 _ b.ti) eindringt. Nach
abgelaufener Timer-Zeit schaltet der Regler
wieder auf SP zurück und die untere
Anzeige zeigt End im Wechsel mit dem
Sollwert an.
run
run
SP blinkt
Start
End
SP
t.SP
8.1.2 Toleranzband
Die Timer-Betriebsarten 1, 2 und 6 sind mit einem frei einstellbaren
Toleranzband ausgestattet. Das Toleranzband um den Sollwert kann über den
Parameter b.ti im Conf-Menü eingestellt werden (x = SP.2 _ b.ti )
(r Seite 21)
8.1.3 Timerstart
Das Starten des Timers kann auf unterschiedliche Weise erfolgen:
LOGI
Betriebsart
Y2 SP.2 1 2 3 4 5
=
=
1
di1
2
x d d d d d
Y / Y2 - Umschaltung über digitalen Eingang
di2
3
x d d d d d
di3
4
x d d d d d
1
di1
x
2 - - - - SP / SP.2 - Umschaltung über digit. Eingang
di2
x
3 - - - - di3
x
4 - - - - Betätigen der Ò - Taste
6
x d d d d d
Netz Ein
0
x d d d d d
x
0 - - - - Verstellen von t.ti (erweiterte Bedienebene)
x
x d d d d d
Serielle Schnittstelle (wenn vorhanden)
x
x d d d d d
1
bei Benutzen eines digit. Eingangs Parameter di.Fn = 2 ( ConF/ LOGI)
( Tasterfunktion) einstellen
x keinen Einfluß
Start über
Bedienung KS4x-1
47
6
d
d
d
d
d
d
Einrichten des Timers
Timer
8.1.4 Ende Signal
Soll nach Ablauf des Timers eines der Relais schalten, muß bei dem
entsprechenden Ausgang OUT.1 … OUT.3 im ConF-Menü der Parameter
TimE = 1 und inverse Arbeitsweise O.Act = 1 gewählt werden (r Seite 25,
26). Wird direkte Arbeitsweise eingestellt, signalisiert das Signal am
entsprechenden Ausgang den aktiven Timer.
8.2 Festlegen der Timer-Laufzeit
Die Timer-Laufzeit kann über den Parameter t.SP im PArA- Menü festgelegt
werden. Die Timer-Laufzeit wird in Minuten mit einer Nachkommastelle
angegeben (0,1 Minuten = 6 Sekunden).
Alternativ kann die Timerzeit direkt in der erweiterten Bedienebene vorgegeben
werden (r Kapitel 8.3).
8.3 Starten des Timers
Der Start des Timers erfolgt je nach Konfigurierung auf folgende Weise:
w durch eine positive Flanke an einem der
digitalen Eingänge di1..3
w durch Betätigung der Ò - Taste
w durch Einschalten des Reglers (Netz Ein)
w durch Verstellung der Timer-Laufzeit
SP.x
t.ti > 0 (erweiterte Bedienebene)
w über die serielle Schnittstelle
126
125
run
Ada
Err
Anzeigen:
run-LED
blinkt
Bedeutung
- Timer ist gestartet
- Timer-Zeit läuft noch nicht
- Timer ist gestartet
leuchtet
- Timer-Zeit läuft
- Timer ist aus
aus
- Timer-Zeit ist abgelaufen
( End -Anzeige im Wechsel mit Sollwert) - löschen der End-Anzeige durch
Betätigung einer beliebigenTaste
g
Bei aktivem Timer kann die Timer-Zeit durch Veränderung des Parameters t.ti
in der erweiterten Bedienebene verstellt werden.
Bedienung KS4x-1
48
Festlegen der Timer-Laufzeit
BlueControl
9 BlueControl
BlueControl ist die Projektierungsumgebung für die BluePort â-Reglerserie von
PMA. Folgende 3 Versionen mit abgestufter Funktionalität sind erhältlich:
Funktionalität
Mini
Basic
Expert
Einstellung der Parameter und Konfigurationsparameter
ja
ja
ja
Regler und Regelstreckensimulation
ja
ja
ja
Download: Übertragen eines Engineerings zum Regler
ja
ja
ja
nur SIM
ja
ja
Erstellen einer anwenderspezifischen Linerarisierung
ja
ja
ja
Konfiguration der erweiterten Bedienebene
ja
ja
ja
nur SIM
ja
ja
Basisdiagnosefunktion
nein
nein
ja
Datei, Engineering speichern
nein
ja
ja
Druckenfunktion
nein
ja
ja
Onlinedokumentation / Hilfe
ja
ja
ja
Durchführen der Meßwertkorrektur
ja
ja
ja
nur SIM
ja
ja
Assistentenfunktion
ja
ja
ja
erweiterte Simulation
nein
nein
ja
Programmeditor (nur KS 90-1prog)
nein
nein
ja
Online-Modus / Visualisierung
Upload: Lesen eines Engineerings vom Regler
Datenerfassung und Trendaufzeichnung
Die Mini-Version steht kostenlos zum downloaden auf der PMA Homepage
www.pma-online.de oder auf der PMA-CD (bitte anfordern) zur Verfügung.
Am Ende der
Installation muß
die mitgelieferte
Lizenznummer
angegeben oder
DEMO-Modus
gewählt werden.
Im DEMOModus kann
unter Hilfe ->
Lizenz -> Ändern
die Lizenznummer auch
nachträglich
eingegeben
werden.
KS4x-1
49
Ausführungen
10 Ausführungen
0
U
D
G
Standard (CE zertifiziert)
cULus-zertifiziert (nur mit Schraubklemmen)
Zertifiziert nach EN 14597 (ersetzt DIN 3440)
GL (German Lloyd) zertifiziert
Mitgeliefertes Zubehör
Bedienungsanleitung (wenn in Bestellcode ausgewählt)
w 2 Befestigungselemente
w 15-sprachiger Bedienhinweis
Zusatzgeräte mit Bestellangaben
Beschreibung
Heizstromwandler 50A AC
PC-Adapter für die Frontschnittstelle
Normschienenadapter
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Schnittstellenbeschreibung Modbus RTU
Schnittstellenbeschreibung Modbus RTU
BlueControl (Engineering-Tool)
BlueControl (Engineering-Tool)
BlueControl (Engineering-Tool)
Deutsch
Englisch
Französisch
Deutsch
Englisch
Mini
Basic
Expert
50
Download
Bestell-Nr.
9404-407-50001
9407-998-00001
9407-998-00061
9499-040-62718
9499-040-62711
9499-040-62732
9499-040-63518
9499-040-63511
www.pma-online.de
9407-999-11001
9407-999-11011
KS4x-1
Technische Daten
11 Technische Daten
Heizstrommessung
über Stromwandler (® Zusatzgeräte)
EINGÄNGE
Meßbereich:
Skalierung:
ISTWERTEINGANG INP1
Auflösung:
Dezimalpunkt:
dig. Eingangsfilter:
Abtastzyklus:
Meßwertkorrektur:
> 14 Bit
0 bis 3 Nachkommastellen
einstellbar 0,000...9999 s
100 ms
2-Punkt- oder Offsetkorrektur
Thermoelemente
r Tabelle 1 (Seite 54 )
³ 1 MW
1 mV/W
Eingangswiderstand:
Einfluß des Quellenwiderstands:
Temperaturkompensation
± 0,5 K
Maximaler Zusatzfehler:
Bruchüberwachung
£ 1 mA
Strom durch den Fühler:
Wirkungsweise konfigurierbar
Widerstandsthermometer
r Tabelle 2 (Seite 54 )
Anschlußtechnik:
Leitungswiderstand:
Meßkreisüberwachung:
2- oder 3-Leiter
max. 30 Ohm
Bruch und Kurzschluß
Sondermeßbereich
Mit BlueControl(Engineering-Tool) kann die für
den Temperaturfühler KTY 11-6 abgelegte
Kennlinie angepaßt werden.
physikalischer Meßbereich:
Linearisierungssegmente
0...4500 Ohm
16
0...50mA AC
beliebig -1999...0,000...9999 A
Strommeßbereich
Technische Daten wie INP1
STEUEREINGANG DI1
Konfigurierbar als Schalter oder Taster!
Anschluß eines potentialfreien Kontaktes, der
zum Schalten “trockener” Stromkreise
geeignet ist.
Geschaltete Spannung:
Strom:
2,5 V
50 mA
STEUEREINGÄNGE DI2, DI3 (OPTION)
Konfigurierbar als Schalter oder Taster!
Aktiv anzusteuernder Optokopplereingang
Nennspannung
Stromsenke (IEC 1131 Typ 1)
Logik “0”
Logik “1”
Strombedarf
24 V DC extern
-3...5 V
15...30 V
ca. 5 mA
TRANSMITTERSPEISUNG UT (OPTION)
22 mA / ³ 18 V
Leistung:
Bei Verwendung des OUT3 Universalausgangs
darf keine externe galvanische Verbindung
zwischen dem Meßkreis und diesem
Ausgangskreis bestehen!
Strom- und Spannungsmeßbereiche
r Tabelle 3 (Seite 54 )
Meßanfang, Meßende:
Skalierung:
Linearisierung:
Dezimalpunkt:
Meßkreisüberwachung:
beliebig innerhalb des
Meßbereichs
beliebig -1999...9999
16 Segmente, anpaßbar mit
BlueControl
einstellbar
12,5% unter Meßanfang (2mA,
1V)
ZUSATZEINGANG INP2
Auflösung:
Abtastzyklus:
Genauigkeit:
KS4x-1
> 14 Bit
100 ms
< 0,5 %
GALVANISCHE TRENNUNGEN
Sicherheitstrennung
Funktionstrennung
Istwerteingang INP1
Netzanschlüsse
Zusatzeingang INP2
Digitaleingang di1
Relaisausgänge OUT 1,2 RS422/485 Schnittstelle
Relaisausgang OUT3
Digitaleingänge di2, 3
Universal Ausgang OUT3
Transmitterspeisung UT
51
Technische Daten
OUT3 als Logiksignal
AUSGÄNGE
RELAISAUSGÄNGE OUT1, OUT2
Bürde £ 500 W
Bürde > 500 W
Kontaktart:
HILFSENERGIE
2 Schließer mit gemeinsamen
Kontaktanschluß
500 VA, 250 V, 2A bei 48...62
Hz,
ohmsche Last
6V, 1 mA DC
800.000 Schaltspiele bei max.
Schaltleistung
Schaltleistung maximal:
Schaltleistung minimal:
Lebensdauer elektrisch:
OUT3 ALS RELAISAUSGANG
Kontaktart:
Schaltleistung maximal:
Potentialfreier Wechsel
500 VA, 250 V, 2A bei 48...62
Hz,
ohmsche Last
5V, 10 mA AC/DC
600.000 Schaltspiele bei max.
Schaltleistung
Schaltleistung minimal:
Lebensdauer elektrisch:
0/£ 20 mA
0/> 13 V
Je nach Bestellung:
WECHSELSPANNUNG
Spannung:
Frequenz:
Leistungsaufnahme
90...250 V AC
48...62 Hz
ca. 7,3 VA
ALLSTROM 24 V UC
Wechselspannung:
Frequenz:
Gleichspannung:
Leistungsaufnahme:
20,4...26,4 V AC
48...62 Hz
18...31 V DC class 2
ca. 7,3 VA
VERHALTEN BEI NETZAUSFALL
Konfiguration, Parameter und eingestellte
Sollwerte, Betriebsart:
Dauerhafte EEPROM-Speicherung
Hinweis:
Bei Anschluß eines Steuerschützes an
OUT1...OUT3 ist eine RS-Schutzbeschaltung
nach Angaben des Schützherstellers am Schütz BLUEPORT FRONTSCHNITTSTELLE
erforderlich, um hohe Spannungsspitzen zu
Anschluß an der Gerätefront über PC-Adapter
vermeiden.
(siehe "Zusatzgeräte"). Über die BlueControl
Software kann der KS4x-1 konfiguriert,
OUT3 ALS UNIVERSAL-AUSGANG
parametriert und bedient werden.
Galvanisch getrennt von den Eingängen.
BUSSCHNITTSTELLE (OPTION)
Frei skalierbar
Auflösung:
11 bit
Stromausgang
0/4...20 mA konfigurierbar.
Aussteuerbereich:
Bürde maximal:
Einfluß der Bürde:
Auflösung:
Genauigkeit
0...ca.22mA
£ 500 W
kein Einfluß
£ 22mA (0,1%)
£ 40mA (0,2%)
Spannungsausgang
0/2...10V konfigurierbar
Aussteuerbereich:
Bürde minimal:
Einfluß der Bürde:
Auflösung:
Genauigkeit
0...11 V
≥ 2 kW
kein Einfluß
£ 11 mV (0,1%)
£ 20 mV (0,2%)
OUT3 als Transmitterspeisung
Leistung:
Galvanisch getrennt
Physikalisch:
RS 422/485
Protokoll:
Modbus RTU
Geschwindigkeit: 2400, 4800, 9600, 19.200 Bit/sec
Adressbereich:
1...247
Anzahl der Regler pro Bus:
32
Darüber hinaus sind Repeater einzusetzen.
UMGEBUNGSBEDINGUNGEN
Schutzart
Gerätefront:
Gehäuse:
Anschlüsse:
IP 65 (NEMA 4X)
IP 20
IP 00
Zulässige Temperaturen
Betrieb:
Anlaufzeit:
Grenzbetrieb:
Lagerung:
0...60°C
≥ 15 Minuten
-20...65°C
-40...70°C
22 mA / ³ 13 V
52
KS4x-1
Technische Daten
Feuchte
75% im Jahresmittel, keine Betauung
Einbauort
Bis zu 2000 m über Normal Null
Elektrische Anschlüsse
w Flachsteckmesser 1 x 6,3 mm oder
Erschütterung und Stoß
w Schraubklemmen für Leiterquerschnitt von
Schwingung Fc (DIN 68-2-6)
Frequenz:
im Betrieb:
außer Betrieb:
10...150 Hz
1g bzw. 0,075 mm
2g bzw. 0,15 mm
Schockprüfung Ea (DIN IEC 68-2-27)
Schock:
Dauer:
15g
11ms
2 x 2,8 mm nach DIN 46 244
0,5 bis 2,5mm²
Montage
Tafeleinbau mit je zwei Befestigungselementen oben/unten oder rechts/links,
Dicht an Dicht-Montage möglich
Gebrauchslage:
Gewicht:
Elektromagnetische Verträglichkeit
Erfüllt EN 61 326-1
(für kontinuierlichen, nicht-überwachten
Betrieb)
Mitgeliefertes Zubehör
Bedienungsanleitung
Befestigungselemente
ALLGEMEINES
Gehäuse
Werkstoff:
Brennbarkeitsklasse:
Makrolon 9415 schwer
entflammbar
UL 94 VO, selbstverlöschend
Einschub, von vorne steckbar
Sicherheit
Entspricht EN 61010-1 (VDE 0411-1):
Überspannungskategorie II
Verschmutzungsgrad 2
Arbeitsspannungsbereich 300 V
Schutzklasse II
Zulassungen
Typgeprüft nach DIN EN 14597 (ersetzt DIN
3440)
Mit den entsprechenden Fühlern einsetzbar in:
w Wärmeerzeugungsanlagen mit
Vorlauftemperaturen bis 120°C nach DIN
4751
w Heißwasseranlagen mit Vorlauftemperaturen
von mehr als 110°C nach DIN 4752
w Wärmeübertragungsanlagen mit
organischen Wärmeträgern nach DIN 4754
w Ölfeuerungsanlagen nach DIN 4755
cULus-Zulassung
(Type 1, indoor use)
File: E 208286
KS4x-1
beliebig
0,27kg
53
Technische Daten
Tabelle 1 Thermoelementmeßbereiche
Thermoelementtyp
L
Fe-CuNi (DIN)
J
Fe-CuNi
K NiCr-Ni
N Nicrosil/Nisil
S
PtRh-Pt 10%
R
PtRh-Pt 13%
Meßbereich
-100...900°C
-100...1200°C
-100...1350°C
-100...1300°C
0...1760°C
0...1760°C
-148...1652°F
-148...2192°F
-148...2462°F
-148...2372°F
32...3200°F
32...3200°F
Genauigkeit
ß 2K
ß 2K
ß 2K
ß 2K
ß 2K
ß 2K
-140...212°F
-140...1562°F
-140...392°F
-58...302°F
Genauigkeit
ß 1K
ß 1K
ß 1K
ß 0,5K
Auflösung (Æ)
0,1 K
0,1 K
0,2 K
0,2 K
0,2 K
0,2 K
Tabelle 2 Widerstandsgebermeßbereiche
Art
Pt100
Pt100
Pt1000
KTY 11-6
Meßstrom
0,2mA
Meßbereich
-200...100°C
-200...850°C
-200...850°C
-50...150°C
Auflösung (Æ)
0,1K
0,1K
0,1K
0,05K
Tabelle 3 Strom- und Spannungmeßbereiche
Meßbereich
0-10 Volt
0-20 mA
Eingangswiderstand
~ 110 kW
49 W (Spannungsbedarf ß 2,5 V)
Genauigkeit
ß 0,1 %
ß 0,1 %
54
Auflösung (Æ)
ß 0,6 mV
ß 1,5 mA
KS4x-1
Sicherheitshinweise
12 Sicherheitshinweise
a
Dieses Gerät ist gemäß VDE 0411-1 / EN 61010-1 gebaut und geprüft und hat
das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen.
Das Gerät stimmt mit der Europäischen Richtlinie 89/336/EWG (EMV) überein
und wird mit dem CE-Kennzeichen versehen.
Das Gerät wurde vor Auslieferung geprüft und hat die im Prüfplan
vorgeschriebenen Prüfungen bestanden. Um diesen Zustand zu erhalten und
einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muß der Anwender die Hinweise und
Warnvermerke, die in dieser Bedienungsanleitung enthalten sind beachten und
das Gerät entsprechend der Bedienungsanleitung betreiben.
Das Gerät ist ausschließlich bestimmt zum Gebrauch als Meß- und Regelgerät in
technischen Anlagen.
Warnung
Weist das Gerät Schäden auf, die vermuten lassen, daß ein gefahrloser Betrieb
nicht möglich ist, so darf das Gerät nicht in Betrieb genommen werden.
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
Die elektrischen Leitungen sind nach den jeweiligen Landesvorschriften zu
verlegen (in Deutschland VDE 0100). Die Meßleitungen sind getrennt von den
Signal- und Netzleitungen zu verlegen.
In der Installation ist für das Gerät ein Schalter oder Leistungsschalter
vorzusehen und als solcher zu kennzeichnen. Der Schalter oder Leistungsschalter
muß in der Nähe des Gerätes angeordnet und dem Benutzer leicht zugänglich
sein.
INBETRIEBNAHME
Vor dem Einschalten des Gerätes ist sicherzustellen, daß die folgenden Punkte
beachtet worden sind:
w Es ist sicherzustellen, daß die Versorgungsspannung mit der Angabe auf dem
Typschild übereinstimmt.
w Alle für den Berührungsschutz erforderlichen Abdeckungen müssen
angebracht sein.
w Ist das Gerät mit anderen Geräten und / oder Einrichtungen
zusammengeschaltet, so sind vor dem Einschalten die Auswirkungen zu
bedenken und entsprechende Vorkehrungen zu treffen.
w Das Gerät darf nur in eingebautem Zustand betrieben werden.
w Die für den Reglereinsatz angegebenen Temperatureinschränkungen müssen
vor und wärend des Betriebes eingehalten werden.
AUSSERBETRIEBNAHME
Soll das Gerät außer Betrieb gesetzt werden, so ist die Hilfsenergie allpolig
abzuschalten. Das Gerät ist gegen unbeabsichtigten Betrieb zu sichern.
Ist das Gerät mit anderen Geräten und / oder Einrichtungen zusammengeschaltet,
so sind vor dem Abschalten die Auswirkungen zu bedenken und entsprechende
Vorkehrungen zu treffen.
KS4x-1
55
Sicherheitshinweise
a
WARTUNG, INSTANDSETZUNG, UMRÜSTUNG UND REINIGUNG
Die Geräte bedürfen keiner besonderen Wartung.
Warnung
Beim Öffnen der Geräte oder Entfernen von Abdeckungen und Teilen können
spannungsführende Teile freigelegt werden. Auch können Anschlußstellen
spannungsführend sein.
Vor dem Ausführen dieser Arbeiten muß das Gerät von allen
Spannungsquellen getrennt sein.
Nach Abschluß dieser Arbeiten ist das Gerät wieder zu schließen, und alle
entfernten Abdeckungen und Teile sind wieder anzubringen. Es ist zu prüfen, ob
Angaben auf dem Typschild geändert werden müssen. Die Angaben sind
gegebenenfalls zu korrigieren.
l
a
Achtung
Beim Öffnen der Geräte können Bauelemente freigelegt werden, die gegen
elektrostatische Entladung (ESD) empfindlich sind. Die nachfolgenden Arbeiten
dürfen nur an Arbeitsplätzen durchgeführt werden, die gegen ESD geschützt
sind.
Umrüstungen, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten dürfen nur von geschulten
fach- und sachkundigen Personen durchgeführt werden. Dem Anwender steht
hierfür der PMA-Service zur Verfügung.
Die Reinigung der Gerätefront darf nur mit einem trockenen oder einem mit
Wasser oder Spiritus angefeuchteten Tuch erfolgen.
Bedienung KS4x-1
56
Sicherheitshinweise
12.1 Rücksetzen auf Werkseinstellung
Für den Fall, dass es zu einer Fehlkonfiguration gekommen ist, kann das Gerät
auf seine Hersteller-Werkseinstellung zurückgesetzt werden.
1
2
3
ÌÈ + Power on
È
Ù
SP.x
FAC
torY
1.
run
SP.x
Ada
Err
FAC
no
run
Ada
Err
SP.x
FAC
YES
SP.x
run
Ada
Err
4
FAC
COPY
run
Ada
Err
8.8.8.8.
SP.x
8.8.8.8.
run
Ada
Err
2.
1 Um das Rücksetzen einzuleiten, muss der Bediener während des Netzeinschaltens die Inkrement- und die Dekrement-Taste gleichzeitig gedrückt
halten.
2 dann muss über die Inkrement-Taste YES angewählt werden.
3 Mit der Bestätigungstaste Enter wird der Factory-Reset bestätigt und der
Kopiervorgang ausgelöst (Anzeige COPY).
4 Danach startet das Gerät erneut.
In allen anderen Fällen wird keine Rücksetzung durchgeführt
(Abbruch über Timeout).
g
Ist eine der Bedienebenen blockiert worden (über BlueControl®) und der
Sicherheitsschalter Loc offen, so ist kein Rücksetzen auf die Werkseinstellung
möglich.
g
Wurde eine Pass-Zahl (über BlueControl®) definiert und ist der Sicherheitsschalter Loc offen, aber keine Bedienebene blockiert, so wird der Bediener nach
der Bestätigung in 3 mit dem Text PASS aufgefordert, die korrekte Pass-Zahl
einzugeben. Bei fehlerhafter Pass-Zahl wird keine Rücksetzung durchgeführt.
g
Der Kopiervorgang COPY kann mehrere Sekunden dauern.
Danach geht das Gerät in den normalen Betrieb über.
KS4x-1
57
Rücksetzen auf Werkseinstellung
Index
0-9
2-Punkt-Korrektur . . . . . . . . . . . 41
2-Punkt-Regler . . . . . . . . . . . . . 31
3-Punkt-Regler . . . . . . . . . . . . . 32
A
Anschlußbeispiele
INP2 mit Stromwandler. . . . .
OUT1/2 Heizen/Kühlen. . . . .
OUT3 als Logikausgang . . . .
OUT3 Transmitterspeisung . . .
RS485-Schnittstelle . . . . . . .
Speisung 2-Leitermeßumformer
Anschlußbild . . . . . . . . . . . . . .
Konfigurierung .
Parametrierung .
Technische Daten
Eingang INP2
Konfigurierung .
Parametrierung .
Technische Daten
Eingangs-Skalierung . .
. . . . . . . . 23
. . . . . . . . 39
. . . . . . . . 51
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
23
39
51
40
Errorliste . . . . . . . . . . . . . . . . 12
.
.
.
.
.
.
.
7
7
8
8
9
8
6
F
Frontansicht . . . . . . . . . . . . . . 10
G
Galvanische Trennungen . . . . . . . . 51
Gehäuse. . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Ausführungen. . . . . . . . . . . . . . 50
Ausgang OUT1
Konfigurierung .
Technische Daten
Ausgang OUT2
Konfigurierung .
Technische Daten
Ausgang OUT3
Konfigurierung .
Technische Daten
Auslieferungszustand. .
H
. . . . . . . . 24
. . . . . . . . 52
Hilfsenergie. . . . . . . . . . . . . . . 52
K
. . . . . . . . 24
. . . . . . . . 52
. . . . . . . . 25
. . . . . . . . 52
. . . . . . . . 20
Kalibrierung (CAL) . . . . . . . . . . 41
Konfigurier-Ebene (ConF)
Konfigurier-Parameter . . . 22 - 28
Parameter-Übersicht . . . . . . . 21
L
LED
B
Bedienstruktur . . . . . . . . . . . . . 20
Bestellangaben . . . . . . . . . . . . . 50
BlueControl. . . . . . . . . . . . . . . 49
Busschnittstelle
Technische Daten . . . . . . . . 52
Ada - LED . . . . . . . . . . . . 10
Err - LED . . . . . . . . . . . . 10
Farben der LEDs. . . . . . . . . 10
ì - LED . . . . . . . . . . . . . 10
ò - LED. . . . . . . . . . . . . 10
run - LED . . . . . . . . . . . . 10
SP.x - LED. . . . . . . . . . . . 10
Loc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
C
Code . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
E
Eingang INP1
M
Manuelle Optimierung
Einstellhilfen. . . . . . . . . . . 18
Faustformel . . . . . . . . . . . 18
58
KS4x-1
Meßwertausgang . . . . . . . . . . . . 36
Ende Signal . .
Timer-Laufzeit.
Timerstart . . .
Toleranzband .
Meßwertkorrektur (CAL) . . . . . . . 41
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
48
48
47
47
Motorschrittregler . . . . . . . . . . . 33
U
O
Umgebungsbedingungen . . . . . . . . 52
Offset-Korrektur . . . . . . . . . . . . 41
W
P
Wartungsmanager . . . . . . . . . . . 12
Parameter-Ebene (PArA)
Parameter . . . . . . . . . . . . 38
Parameter-Übersicht . . . . . . . 37
Passzahl. . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Werkseinstellung (Rücksetzen) . . . . 57
Programmgeber
Änderung Segmentendsollwert
Änderung Segmentzeit . . . .
Einrichten . . . . . . . . . . .
Parametrierung . . . . . . . .
Starten/Stoppen . . . . . . . .
Widerstandsthermometer . . . . . . . . 51
Z
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
.
.
.
.
.
45
45
44
44
44
Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . 53
Zusatzgeräte . . . . . . . . . . . . . . 50
S
Selbstoptimierung
Abbruch . . . . . . . . . . . . . 15
Abbruchursachen . . . . . . . . 16
Start . . . . . . . . . . . . . . . 15
Sicherheitshinweise . . . . . . . . 55 - 57
Sicherheitsschalter . . . . . . . . . . . . 5
Signalgerät . . . . . . . . . . . . . . . 30
Spannungsmeßbereich . . . . . . . . . 51
Stetiger Regler . . . . . . . . . . . . . 34
Steuereingänge di1, di2, di3
Technische Daten . . . . . . . . 51
Strommeßbereich . . . . . . . . . . . . 51
T
Thermoelemente . . . . . . . . . . . . 51
Timer
Anzeigen run-LED . . . . . . . 48
Betriebsarten. . . . . . . . . . . 46
59
Bedienung KS4x-1
Subject to alterations without notice
Änderungen vorbehalten
Sous réserve de toutes modifications
© PMA Prozeß- und Maschinen-Automation GmbH
P.O.B. 310 229, D-34058 Kassel, Germany
Printed in Germany 9499-040-62718 (08/2013)
A5 auf A6 gefaltet, 2-fach geheftet, SW-Druck Normalpapier weiß 80g/m2
9499- 040- 62718
A6
Similar pages