DE/EN

1. Einleitung
Der Dehnungssensor DSRH basiert auf Dehnungsmessstreifen (DMS). Die DMS sind unter der
Metallhülse (siehe Skizze Seite 3) angebracht.
Der Sensor DSRH ist in rostfreien Materialien ausgeführt.
ACHTUNG: Der Sensor darf nur in eingebautem Zustand am Innen-Sechskant SW6 verspannt
werden.
Einbauanleitung
Messlanze
2. Anlieferungszustand
Der Sensor wird standardmässig abgeglichen geliefert.
Installation Manual
Strain Probe
1000 µε (Microstrain) Dehnung = 10V Ausgangssignal (Spannungsversion)
1000 µε (Microstrain) Dehnung = 20mA Ausgangssignal (Stromversion)
Unter der Kopfabdeckung (graue Kunststoffkappe) befinden sich zwei Potentiometer; das Rechte
ist für die Verstärkung (z.B. 800 µε = 10V oder 24mA); das Linke verstellt den Nullpunkt des TESTAusganges.
ACHTUNG: Beim Verstellen des Potentiometer P2 verändert sich die werkseitige Kalibrierung; d.h.
der Sensor muss dann unter Umständen neu kalibriert werden.
3. Einbau
Benötigtes Material:
-Drehmoment-Schraubendreher (Voreinstellung 3Nm, Art. Nr. 134494)
Bitte beachten Sie die Bohrungstoleranzen auf Seite 3. Zu hohe Toleranzabweichungen können zu
Problemen führen.
Falls die Lanze mit einem Stützring ausgestattet ist, bitte den Ring mit den Madenschrauben so
auf der Lanzenwelle positionieren, dass sich dieser nach Einbau der Lanze in ungefähr 20 bis
80mm Tiefe der zu messenden Bohrung befindet und vollständig von dieser umgeben ist.
Sensor vorsichtig - ohne zu verkanten - in die Bohrung auf die gewünschte Tiefe einführen. Die
Bohrung muss sauber, frei von Schmierfett und festen Bestandteilen sein.
Sensor am Alukopf festhalten und mit dem Drehmomentschlüssel auf ein Drehmoment von 3Nm
verspannen.
Der Sensor ist jetzt betriebsbereit. Die korrekte Verspannung des Sensors in der Bohrung kann
durch leichtes Ziehen und Stossen in Bohrungsrichtung geprüft werden. Das Ausgangssignal darf
sich hierbei nicht verändern. Falls die rote LED leuchtet, wenn die Messlanze unbelastet ist, muss
am P1 gedreht werden, bis die LED erlischt (siehe Seite 3, elektrische Anschlüsse).
Am Pin 2 (Test Out) kann die LED-Funktion über die Maschinensteuerung überwacht werden.
DSRH xxx-xxxxx/xx
Vor der ersten Messung muss der Signalausgang tariert werden („Reset“). Der Sensor muss auch
während des Betriebs nach jedem Zyklus tariert werden.
4. Ausbau
Baumer Electric AG
Hummelstrasse 17
Postfach
CH-8501 Frauenfeld
http://www.baumer.com
V1.4
Änderungen in Technik und Design vorbehalten.
This Manual is subjected to change without notice.
1/5
27.08.07
Beim Ausbau die Innen-Sechskantschraube am Kopf lösen bis die Schraube leicht ansteht und
nicht mehr weiterdreht (ohne Kraftaufwand). Auf keinen Fall weiterdrehen da sonst die
Sensorspitze zerstört wird!
Die Sensorspitze kann sich nach längerer Einbauzeit in der Bohrung festgesetzt haben. Wenn dies
der Fall ist, kann man mit einem harten Gegenstand (Kunststoffhammer) leicht an den Sensorkopf
schlagen (in axialer Richtung), bis sich dieser löst.
Der Sensor lässt sich jetzt – wiederum ohne Kraftaufwand – aus der Bohrung ziehen.
V1.4
2/5
27.08.07
5. Einbauskizze
30
∅ DT
1. Introduction
Metallhülse mit
integrierten DMS
The strain sensor DSRH is based on strain gauges. The strain gauges are situated under the metal
casing (please see drawing on page 3).
The material of the sensor DSRH is rust-free.
WARNING: Please only activate the hexagon socket (wrench size 6) when the sensor is attached
in the bar.
LM
∅d
2. Delivery condition
45
LS
>
LH
The sensor will be delivered with standard scaling.
∅ 66
1.5
x
1000 µε (Microstrain) strain = 10V output signal (voltage version)
1000 µε (Microstrain) strain = 20mA output signal (current version)
DT
>L
M+
40
Two potentiometer are situated under the head cover (grey plastic cover). The right one is for the
amplification (e.g. 800 µε = 10V or 24mA); with the left one the zero point of the test output may be
adjusted.
WARNING: If the potentiometer P2 is adjusted, the factory-made calibration has changed.
Possibly the sensor has to be calibrated again.
3. Installation
Material needed:
Durchmesser Zentralbohrung
- keine spezielle Bearbeitung erforderlich
- Oberflächengüte N8 (Ra 3.2)
- Bohrungstoleranzen:
12 -0/+0.25
16 -0/+0.25
20 -0/+0.35
- kein Gewinde erforderlich
∅d
Durchmesser Holm
Länge bis Messposition
Tiefe Zentralbohrung
Messposition
Ideal 1.5 bis 2 mal
Holmdurchmesser tief
in gleichförmigem Querschnitt
∅ DT
LM
LH
LS
Please see the bore tolerances on page 3. Too big tolerance deviation may cause problems.
If the strain probe is provided with a supporting ring, please fixate the ring with its set screw on the
shaft that it is positioned 20 up to 80mm inside the borehole.
Introduce the sensor carefully to the borehole onto the required depth. The borehole has to be
clean and free of lubricating grease and free of splints.
Schliesskraft pro Holm
Hold the sensor on the aluminium head and fasten it with the torque screw driver to a turning
moment of 3Nm.
F
= AxExε
Kraft = Querschnitt x E-Modul x Dehnung
The sensor is now ready to use. The correct fastening of the sensor may be checked with slight
pulling and pushing in the direction of the borehole. While doing this the output signal should not
change. If the red LED is lucent when the strain probe is unloaded, P1 has to be manipulated until
the LED expires (please see page 3, electrical connections).
On Pin 2 (test out) the LED function may be monitored over the machine control
Elektrische Anschlüsse
Stromausgang
Spannungsausgang
3 4
2
Einstellungen
3 4
7 5
1 6
2
Tare the signal output before the first measurement („Reset“). Reset needs to be done after every
cycle in operational mode.
S1
7 5
1 6
LED
P1
1
+ VS (18 ... 35 VDC)
2
TestOUT
3
Reset (bipolar)
4
Reset (bipolar)
4
Reset (bipolar)
5
+IOUT (4 ... 20mA)
5
+VOUT (-10...10 VDC)
6
-IOUT
6
-VOUT
7
GND
7
GND
V1.4
1
+ VS (18 ... 35 VDC)
P1
Einstellung TestOUT
2
TestOUT
P2
3
Reset (bipolar)
Verstärker Einstellung
(Werkseinstellung)
3/5
-Torque screw driver (pre-adjustment of 3 Nm, Art. Nr. 134494)
LED
LED for TestOUT
S1
Montageschraube mit
6mm hex
(Anzugsmoment 3Nm)
P2
27.08.07
4. Dismounting
Loosening the hexagon socket at the sensor head until the screw is slightly abutting (without
effort). Do not turn any further, the sensor may be damaged!
If the sensor has been installed for a long time the sensor may stuck in the borehole. If this
happens, knock slightly with a plastic mallet in axial direction on the sensor head until it’s
loosening.
The sensor may now be pulled out of the borehole, again without any effort.
V1.4
4/5
27.08.07
5. Installation drawing
Metal casing with
integrated DMS
30
∅ DT
LM
∅d
45
LS
>
LH
1.5
x
∅ 66
DT
>L
M+
40
Diameter central borehole
- no special conditioning necessary
- surface quality N8 (Ra 3.2)
- borehole tolerances:
12 -0/+0.25
16 -0/+0.25
20 -0/+0.35
- no screw thread necessary
∅d
Bar diameter
Length of measurement position
Depth of central borehole
Measurement position
Ideal depth 1.5 up to 2 times of bar
diameter (steady cross section)
∅ DT
LM
LH
LS
Clamping force per bar
F
= AxExε
Force = cross section x E-Modulus x strain
Electrical connections
Current output
Voltage output
3 4
2
Settings
3 4
7 5
1 6
2
S1
7 5
1 6
LED
P1
1
+ VS (18 ... 35 VDC)
2
TestOUT
3
Reset (bipolar)
4
Reset (bipolar)
4
Reset (bipolar)
5
+IOUT (4 ... 20mA)
5
+VOUT (-10...10 VDC)
6
-IOUT
6
-VOUT
7
GND
7
GND
V1.4
1
+ VS (18 ... 35 VDC)
P1
Setting TestOUT
2
TestOUT
P2
3
Reset (bipolar)
Amplifier setting
(Factory made calibration)
LED
LED for TestOUT
S1
Mounting screw
6mm hex
(Fastening torque 3Nm)
5/5
P2
27.08.07
Similar pages