Download

de
Bedienungsanleitung
Signalwandler mit Hilfsspannungsversorgung und Grenzwertüberwachung
en
3
Operating instructions
Signal converter with auxiliary
voltage supply and threshold
monitoring
15
CLC/AR 61001025/00/02.08
de
CLC/AR
Inhaltsverzeichnis
Betrieb
Konfigurationsänderung
4
9
Kalibrierung
10
Konfigurationssequenz
12
de
CLC/AR
• Betrieb
Allgemein
Der CLC/AR ist ein für die DIN-Schienenmontage geeigneter
Kurvenlinearisierungs-Charakterisierungs-Signalwandler für analoge
Strom- bzw. Spannungssignale. Es ist darüber hinaus mit zwei
Alarmkanälen und einer Anzeige ausgestattet.
Linearisierungsverfahren
Sie können charakteristische Kurven in 1-100 linearer Segmente
aufteilen. Damit sind über den gesamten Signalbereich verteilt bis zu
101 Breakpoints realisierbar. Zum Festlegen des Abstands zwischen
den Breakpoints stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung:
•Gleichmäßige Verteilung der Breakpoints über den gesamten
Eingangsbereich
•Gleichmäßige Verteilung der Breakpoints über den gesamten
Anzeige-/Ausgangsbereich
•Beliebige Platzierung der Breakpoints
Beim letzteren Verfahren erhalten Sie möglicherweise eine geringere
Anzahl Breakpoints als Sie in nicht linearen Segmenten der Kurve
platzieren können. Entscheiden Sie sich je nach Anforderung für
eines der Verfahren, oder wählen Sie die einfachste Methode zum
Berechnen der Werte.
Liegt Ihnen beispielsweise eine von einem CO2-Sensor gemessene
Tabelle von 0 %, 1 %, 2 %, 3 %, 4 % und 5 % mit den entsprechenden
Ausgangsspannungen vor, würden Sie die Breakpoints in
gleichmäßigem Abstand über den gesamten Anzeigebereich verteilen
– die Anzeige würde in % CO2 erfolgen.
Überschreitung des Anzeigebereichs
Liegt das Eingangssignal außerhalb des programmierten Bereichs,
erscheint in der Anzeige Ovr bei Bereichsüberschreitung bzw. -Ovr
bei Bereichsunterschreitung.
Konfiguration prüfen
Zum Aufrufen des Prüfmodus drücken Sie die Tasten Å und ì
gleichzeitig.
Durch Drücken der Taste Å und ì (siehe Tabelle) können Sie sich
durch die Konfigurationssequenz bewegen. Grau hinterlegte Elemente
in der Konfigurationstabelle werden im Konfigurationsmodus nicht
angezeigt.
Der Prüfmodusaufruf muss innerhalb eines Zeitlimits (Timeout)
von 10 s erfolgen, andernfalls ist ein Beenden des Vorgangs durch
Drücken von ï möglich.
Hinweis: Die Verwendung des Prüfmodus ist im laufenden Betrieb
des Geräts möglich. Der analoge Ausgang und die Alarme arbeiten
weiterhin ordnungsgemäß.
Ausgelöste Alarme löschen
Einen ausgelösten Alarm können Sie quittieren, indem Sie die diesem
Kanal zugewiesene Taste (ï für Alarm 1 oder ENT für Alarm 2) drücken.
Alarmsollwerte anzeigen
Einen Sollwert können Sie überprüfen, indem Sie die diesem Kanal
zugewiesene Taste (ï für Alarm oder ENT für Alarm 2) drücken.
Sind die Alarme deaktiviert, erscheint ---- auf der Anzeige.
Alarmsollwerte anpassen
Einen Sollwert können Sie ändern, indem Sie die diesem Kanal
zugewiesene Taste (ï für Alarm 1 oder ENT für Alarm 2) gedrückt
halten. Der Wert lässt sich dann mit den Pfeiltasten ändern. Um den
Wert zu speichern, lassen Sie die Taste los. Hinweis: Die Sollwerte
müssen innerhalb der Grenzwerte des festgelegten Eingangsbereichs
liegen. Wenn die Sollwertsicherung aktiviert ist, kann der Wert nicht
geändert werden.
Installation
Die Installation dieser Geräte darf nur von speziell ausgebildetem
Fachpersonal, unter Beachtung der in dieser Dokumentation
enthaltenen Informationen, sowie der in dem jeweiligen Land
geltenden Bestimmungen für die elektrische Verdrahtung und
Sicherheitsvorschriften, durchgeführt werden.
Montieren Sie das Gerät in einer staubfreien, trockenen Umgebung,
in der keine korrodierenden Gase auftreten.
Anforderungen an die Stromversorgung
Bevor Sie das Gerät an die Stromversorgung anschließen, überprüfen
Sie anhand der Typenbezeichnung, ob diese den Anforderungen
des Geräts entspricht. Für die Geräte der Micromann Series ist eine
geeignete Netzstromversorgung mit den folgenden Leistungsdaten
erforderlich:
Spannungsbereich
Nennspannung
Leistung
Frequenz
100-132 V AC
110 V AC
6 VA
47-63 Hz
200-264 V AC
240 V AC
6 VA
47-63 Hz
12-50 V DC*
24 V DC
6 W (bei 24 V DC)
-
*Der Einsatz einer DC-Stromversorgung zur Bereitstellung dieser
Spannung ist gemäß der Registrierung des Geräts in der UL/CSA-Liste
zulässig.
Anschlüsse
Als effektiven Schutz vor elektromagnetischer Störeinstrahlung
müssen alle Signalleitungen geschirmt sein oder in leitfähigen
Kabelkanälen bzw. in Rohren geführt werden.
Isolieren Sie die Anschlussleitung an beiden Enden auf 7 mm ab.
Versehen Sie mehradrige Leiter mit einer geeigneten Adernendhülse
(nicht löten). Verwenden Sie eine für Temperaturen von über 70 °C
zugelassene Anschlussleitung (12-28 AWG), und schließen Sie diese
mit einem Drehmoment von 0,5 Nm (4,5 lb-In) an.
Klemme
Signal
1
24 V DC (Ausgang)
2
Strom +
3
Wurzelkontakt −
4
Spannung +
5
6
7
Eingangssignale
Nicht belegt
8
Verbindung für die
Gerätekonfiguration
9
Neutral −
10
Phase +
11
Schließerkontakt 1
12
Schließerkontakt 2
13
Wurzelkontakt
14
Ausgang +
15
Strom −
16
Spannung −
Gehäuse
Die Erdung erfolgt über einen Bolzen an der Unterseite des Gehäuses
Sicherheitsverbindung
Stromversorgung
Alarmausgänge
Analoge Ausgänge
Verteilung der Breakpoints
Typische Kurve für Breakpoint-Linearisierung mit festen Eingangsintervallen
Typische Kurve für Breakpoint-Linearisierung mit festen Anzeigeintervallen
Typische Kurve für Breakpoint-Linearisierung mit Zufallsintervallen (variables Intervall)
• Konfigurationsänderungen
Konfiguration ändern
Zum Aufrufen des Konfigurationsmodus schließen Sie die
Sicherheitsverbindung an, und drücken Sie die Tasten Å und ì
gleichzeitig. Daraufhin wird die Softwareversion (blinkend) angezeigt.
Wenn Sie den Vorgang fortsetzen möchten, drücken Sie ENT innerhalb
von 10 s.
Während des Konfigurationsvorgangs werden mit den Tasten Å
und ì Werte geändert und Optionen umgeschaltet. Die Taste ENT
übernimmt Änderungen und wechselt zum nächsten Schritt in der
Konfigurationssequenz (siehe Tabelle).
Hinweis: Wenn Sie die Sicherheitsverbindung während der
Durchführung der Konfigurationssequenz trennen, werden die
von Ihnen vorgenommenen Änderungen verworfen und das Gerät
zurückgesetzt.
Eingangs- oder Ausgangssignalformat
Wenn Sie das Eingangs- oder Ausgangssignalformat während
der Konfiguration ändern, müssen Sie das Gerät kalibrieren (siehe
Anleitung weiter unten).
• Kalibrierung
Allgemein
Das CLC/AR ist werksseitig kalibriert. Eine Nachkalibrierung ist in
der Regel erst im Rahmen der nächsten planmäßigen Kalibrierung
erforderlich.
Beginnen Sie mit der Kalibrierung erst, nachdem das Gerät 15 Minuten
in Betrieb war (und damit eine stabile Betriebstemperatur erreicht hat).
Warten Sie während der Kalibrierung ein paar Sekunden, bis sich die
Signale stabilisiert haben, bevor Sie den Wert übernehmen.
Anforderungen an die Betriebsmittel
•Eine geeignete Strom-/Spannungsquelle (muss mA- und
Spannungssignale mit einer Genauigkeit von ±0,05 % oder besser
können). Falls Sie einen anderen Ein-/ Ausgangsbereich benötigen
muss das Gerät auf diese Bereiche neu kalibriert werden.
•Ein präzises Digitalmultimeter (mit einer Genauigkeit von 0,05 mV
und ±0,1 μA)
Klemmenbelegung für die Eingangskalibrierung
Kalibrierabschnitt
Stromeingänge (mA)
Spannungseingänge (V)
Signaltyp
Klemme
Milliampere-Quelle +
2
Milliampere-Quelle −
3
Spannungsquelle +
4
Spannungsquelle −
3
Vorgehensweise bei der Eingangskalibrierung
Anzeige
Aktion/Beschreibung
ENT
Aktivieren Sie den Konfigurationsmodus des Gerätes, und scrollen Sie durch das Hauptmenü.
ï
CIPn
CIPy
Drücken Sie Å oder ì.
Eingänge kalibrieren?
Start
No
Schließen Sie die Signalquelle an die Eingänge an (z. B. mA-Stromquelle für Eingangsformat 4-20 mA).
Angabe des eingangsseitigen Minimalwerts
Next
InL=
4.00
10
Stellen Sie die Signalquelle auf 4,00 mA.
Calibrate
-
InH=
20.00
COPy
Angabe des eingangsseitigen Maximalwerts
Stellen Sie die Signalquelle auf 20,00 mA.
Next
-
Calibrate
-
Fahren Sie mit der Konfigurationssequenz fort.
Hinweis: Wenn Sie die an der Kalibrierung und Konfiguration vorgenommenen Änderungen verwerfen
möchten, trennen Sie das Gerät von der Netzspannung.
Klemmenbelegung für die Ausgangskalibrierung
Kalibrierabschnitt
Analoger Stromausgang
Analoger Spannungsausgang
Signaltyp
Klemme
mA-Ausgang +
14
mA-Ausgang −
15
V-Ausgang +
14
V-Ausgang −
16
Vorgehensweise bei der Ausgangskalibrierung
Anzeige
Aktion/Beschreibung
ì
Å
ENT
Aktivieren Sie den Konfigurationsmodus des Gerätes, und scrollen Sie durch das Hauptmenü.
COPn
COPy
Drücken Sie Í
Ausgänge kalibrieren?
Toggle
Start
Messen Sie das Ausgangssignal.
Angabe des Ausgangsminimalertes (in diesem Beispiel: 1 V für ein für 1-5 V-Ausgänge konfiguriertes
Next
OPL=
Gerät)
Die
Ausgangsspannung
sollte
1,00
V
betragen.
Increase
Decrease
Accept
1.00
Angabe des Ausgangsmaximalwertes (in diesem
Beispiel: 5 V für ein für 1-5 V-Ausgänge konfiguNext
OPH=
riertes Gerät)
Die Ausgangsspannung sollte 5,00 V betragen.
Increase Decrease Accept
5.00
Die Werte werden gespeichert und das Gerät kehrt (unter Verwendung der neuen
Save
Werte) in den Normalbetrieb zurück.
Hinweis: Trennen Sie das Gerät nicht von der Netzspannung, solange die Speichernachricht angezeigt
wird.
11
• Konfigurationssequenz
Einstellung
Anzeige
S/W Version
1.21
Input type
IP=1
IP=E
IPL=
4.00
IPH=
20.00
CIPn
CIPy
dF=
2
CUSy
CUSn
dP=
.
nP=
21
HEuN
YEun
Hyod
yLO=
0.0
yHI=
100.0
H1=
0.0
y1=
4.0
Input Range
Input
Calibration?
Damping factor
Curve security
Display decimal
point
Number of
breakpoints
Breakpoint
distribution
Display Range
Breakpoints
...
H101
100.0
Y101
20.0
Beschreibung
Å ì
ENT
Softwareversion 1.21 (Hinweis: Diese Informationen beziehen sich nur
auf die Versionen 1.20 bis 1.29)
Anzeige und Eingänge
Strom (mA)
Toggle
Accept
Spannung (V)
Untergrenze des Eingangsbereichs,
z. B. 4,00 mA
Dec
Next
Inc Accept
Obergrenze des Eingangsbereichs,
z. B. 20,00 mA
Dec
Next
Inc Accept
Eingangskalibrierung überspringen
Eingänge kalibrieren
Angabe des Dämpfungsfaktors
Wert, z. B. 2
Toggle
Dec
Accept
Next
Inc Accept
Kurvenparameter gesperrt
Kurvenparameter aktiviert
Toggle
Accept
Position des Dezimalpunkts
Shift
Next
Accept
Angabe der Anzahl Breakpoints
Wert, z. B. 21
Festes Eingangsintervall (H-gerade)
Festes Ausgangsintervall (Y-gerade)
Variables Intervall (H/y-ungerade)
Dec
Next
Inc Accept
Toggle
Accept
Untergrenze des Anzeigebereichs,
z. B. 0,0
Dec
Next
Inc Accept
Obergrenze des Anzeigebereichs,
z. B. 100,0
Angabe des Breakpoints 1 H-Wert,
z. B. 0,0 %
Angabe des Breakpoints 1 y-Wert,
z. B. 4,0
...
Angabe des Breakpoints 101 H-Wert,
z. B. 100,0 %
Angabe des Breakpoints 101 y-Wert,
z. B. 20,0
Dec
Dec
Dec
Next
Inc Accept
Next
Inc Accept
Next
Inc Accept
Dec
Dec
Next
Inc Accept
Next
Inc Accept
Hinweis: Mit der Taste ï wird die Kennung eingeblendet, wenn ein aktueller Wert angezeigt wird, bzw.
wird ein Sprung ans Ende ausgeführt, wenn die aktuelle Kennung angezeigt wird.
12
Konfigurationssequenz (Fortsetzung)
Alarme aktivieren/deaktivieren
Alarms 1 & 2
Select
AL=Y
AL=n
Aktivieren
Deaktivieren
Toggle
Accept
Hinweis: Die Alarmeinstellungen werden nur angezeigt, wenn sie aktiviert sind.
Alarmkanal 1
Coil energisation
A1nE
A1nd
Normalerweise erregt
Normalerweise nicht erregt
Toggle
Accept
Alarm type
A1=L
A1=H
Typ ‘niedrig’ (unterhalb Sollwert aktiv)
Typ ‘hoch’ (oberhalb Sollwert aktiv)
Toggle
Accept
Setpoint value
SP1=
50.0
Sollwert,
z. B. 50,0 %
Dec
Next
Inc Accept
Deadband value
db1=
0.1
Totband,
z. B. 0,1 %
Dec
Next
Inc Accept
Timer delay
dL1=
20
Zeitverzögerung (inaktiv bei Setzen auf 0 s),
z. B. 20 Sekunden
Dec
Next
Inc Accept
Coil energisation
A2nE
A2nd
Normalerweise erregt
Normalerweise nicht erregt
Toggle
Accept
Alarm type
A2=L
A2=H
Typ ‘niedrig’ (unterhalb Sollwert aktiv)
Typ ‘hoch’ (oberhalb Sollwert aktiv)
Toggle
Accept
Setpoint value
SP2=
50.0
Sollwert,
z. B. 50,0 %
Dec
Next
Inc Accept
Deadband value
db2=
10.0
Totband,
z. B. 10,0 %
Dec
Next
Inc Accept
Timer delay
dL2=
20
Zeitverzögerung (inaktiv bei Setzen auf 0 s),
z. B. 20 Sekunden
Dec
Next
Inc Accept
Alarm reset
sequence
nOr
rES
Alarmkanal 2
Allgemeine Alarmeinstellungen
Setpoint
security
SECy
SECn
Automatische Rücksetzung
Manuelle Rücksetzung
Toggle
Accept
Sollwerte werden bei der Konfiguration fest
eingestellt
Ändern der Sollwerte möglich
Toggle
Accept
13
Konfigurationssequenz (Fortsetzung)
Analoge Ausgänge
Analoge
Output type
OP=I
OP=E
Analoger Stromausgang
Analoger Spannungsausgang
OPL=
4.00
Minimaler Ausgangswert,
z. B. 4,00
Dec
Next
Inc Accept
OPH=
20.00
Maximaler Ausgangswert,
z. B. 20,00
Dec
Next
Inc Accept
Output action
OP=d
OP=r
Direkt
Invertiert
Toggle
Accept
Calibrate
Output?
COPn
COPy
Ausgangskalibrierung überspringen
Ausgänge kalibrieren
Toggle
Accept
SAVE
Die Änderungen werden in der Konfiguration gespeichert, und das
Gerät kehrt in den Normalbetrieb zurück.
Analogue Output
Range
Save values
14
Toggle
Accept
en
CLC/AR
Contents
Operation
16
Setup Changes
21
Calibration
22
Setup Sequence
24
15
en
CLC/AR
• Operation
General
The CLC/AR is a DIN rail mount, curve linearising/characterising signal
converter for current/voltage signals. It also incorporates two alarm
channels and a display.
Linearisation methods
You can break the characteristic curve into any number of straight line
segments from 1 to 100. This gives up to 101 breakpoints throughout
the signal range. There are three methods of setting the breakpoint
spacing:
• Space the breakpoints evenly throughout the input range
• Space the breakpoints evenly throughout the display/output range
• Place the breakpoints anywhere
The last method can result in fewer breakpoints as you can place more
in the most non-linear segments of the curve. Choose the method
according to the type of experimental values or pick the simplest way
to calculate the values.
For example, if you had a table of the output voltages produced by a
CO2 sensor for 0 %, 1 %, 2 %, 3 %, 4 % and 5 % CO2 concentration,
you would space the breakpoints evenly throughout the display range
– the display would then read in % CO2.
Over-range display
When the input signal is outside the programmed input range the
display will show Ovr for over-range or -Ovr for under-range.
16
Reviewing the setup
For review mode, press the Å and ì keys simultaneously.
Press the Å and ì keys to move through the setup sequence (see
table). Greyed items in the setup table are not shown in review mode.
A 10s timeout applies for review mode or you can press to quit.
Note: You can use review mode while the instrument is in service and
the analogue output and alarms will continue to operate correctly.
Clearing tripped alarms
You can acknowledge a tripped alarm by simply pressing the key for
that channel (ï for Alarm 1 or ENT for Alarm 2).
Displaying the alarm setpoints
To check a setpoint, simply press the key for that channel (ï for Alarm 1
or ENT for Alarm 2). If the alarms are disabled the display will show ---- .
Adjusting the alarm setpoints
To change a setpoint, hold down the key for that channel (ï for Alarm
1 or ENT for Alarm 2). You will then be able to change the value using
the arrows. Release the key to save the value. Note: There are limits
for the setpoint values that depend on the input range setting and you
cannot change the value if setpoint security is on.
Installation
These units must only be installed by qualified staff in accordance with
the information given in this manual and all relevant national electrical
wiring and safety rules must be followed.
Locate the instrument in an area that is free from dust, moisture and
corrosive gases.
17
Power Supply Requirements
Check the power supply against the model number before applying
power to the instrument. Micromann modules must be used with a
suitable mains Power Supply, ratings are as follows:
Voltage Range
Nominal Voltage
Power
Frequency
100 – 132 V AC
110 V AC
6 VA
47-63 Hz
200 – 264 V AC
240 V AC
6 VA
47-63 Hz
12 – 50 V DC*
24 V DC
6 W (at 24 V DC)
-
*Using a DC power supply that provides this voltage will comply with
the instrument’s UL/CSA listing.
18
Connections
For effective protection from electromagnetic noise, all signal cables
must be shielded, or located on conductive trays or in conduits.
Strip wires to 7 mm from the ends. Use a suitable ferrule for multistranded wires (do not solder). Use 12-28 AWG Cu Wire rated for
temperatures above 70 °C Only, tighten to 4.5 lb-In.
Terminal
Signal
1
24 V DC (out)
2
Current +
3
Common −
4
Voltage +
5
6
7
8
Input signals
Not used
Link to change the set-up
Security Link
9
Neutral −
10
Live +
11
Channel one
12
Channel two
13
Common
14
Output +
15
Current −
16
Voltage −
Case
Earthing is via a stud on lower side of case
Power supply
Alarm outputs
Analogue outputs
19
Breakpoint Distribution
Curve suitable for fixed input interval breakpoint linearisation.
Curve suitable for fixed display interval breakpoint linearisation.
Curve suitable for random (variable interval) breakpoint linearisation.
20
• Setup Changes
Changing the setup
For setup mode, connect the security link and press the Å and ì
keys simultaneously. The software version will be displayed (flashing).
If you wish to continue, press within 10 s.
During setup the Å and ì keys change values and toggle options.
The key accepts changes and moves to the next item in the setup
sequence (see table).
Note: If you remove the security link at any time during the setup
sequence, any changes you have made will be discarded and the
instrument will reset.
Input or Output Format
If you change the Input or Output format during setup, you will have to
calibrate the unit (see below for instructions).
21
• Calibration
General
The CLC/AR is factory calibrated and should not require adjustment
until the next scheduled calibration. However, if you require a different
input or output range to the one ordered, you will have to recalibrate
the instrument.
Allow the instrument 15 minutes of powered operation (to reach a
stable temperature) before you start the calibration.
During calibration allow a few seconds for signals to stabilise before
accepting the value.
Equipment requirements
• A suitable current/voltage source (must be able to generate mA and
voltage signals to ±0.05 % or better accuracy)
• An accurate digital multimeter (accurate to 0.05 mV and ±0.1 μA)
Terminal Connections for input calibration
Calibration Stage
Current (mA) inputs
Voltage (V) inputs
22
Signal type
Terminal
Milliamp source +
2
Milliamp source −
3
Voltage source +
4
Voltage source −
3
Input calibration procedure
When the
Action/Description
display shows
Put the instrument in setup mode and scroll through the main menu
ENT
CIPn
CIPy
Press Å or ì
Calibrate inputs?
Start
Connect the signal source to the inputs (e.g.,mA current source for 4-20 mA input format).
Introduces the input low value
Next
InL=
4.00
InH=
20.00
COPy
Set the signal source to 4.00 mA
Introduces the input high value
set the signal source to 20.00 mA
ï
No
-
Calibrate
-
Next
-
Calibrate
-
Continue with the setup sequence.
Note: To discard changes to calibration and setup you can remove the power at this point.
Terminal Connections for output calibration
Calibration Stage
Analogue Current Output
Analogue Voltage Output
Signal type
Terminal
mA output +
14
mA output −
15
V output +
14
V output −
16
Output calibration procedure
When the
Action/Description
display shows
Put the instrument in setup mode and scroll through the main menu
COPn
COPy
ì
Å
Press Í
Calibrate Outputs?
Toggle
Measure the output signal
Introduces the output low value (in this example, 1 V
OPL=
for a unit set-up for 1-5 V outputs)
The output voltage should be 1.00V
Increase Decrease
1.00
Introduces the output high value (in this example, 5 V
OPH=
for a unit set-up for 1-5 V outputs)
The output voltage should be 5.00 volts
Increase Decrease
5.00
ENT
Start
Next
Accept
Next
Accept
Instrument will save values and return to normal operation (using the new values).
Save
Note: Do not remove the power while the save message is on display.
23
• Setup Sequence
Setting
Display
S/W Version
1.21
Input type
IP=1
IP=E
IPL=
4.00
IPH=
20.00
CIPn
CIPy
dF=
2
CUSy
CUSn
dP=
.
nP=
21
HEuN
YEun
Hyod
yLO=
0.0
yHI=
100.0
H1=
0.0
y1=
4.0
Input range
Input
Calibration?
Damping factor
Curve security
Display decimal
point
Number of
breakpoints
Breakpoint
distribution
Display Range
Breakpoints
...
H101
100.0
Y101
20.0
Description
Å ì
ENT
S/W Version 1.21 (Note: this information only applies to versions
1.20 to 1.29)
Display and Inputs
Current (mA)
Voltage (V)
Toggle
Accept
Input range lower limit
e.g., 4.00 mA
Dec
Next
Inc Accept
Input range upper limit
e.g., 20.00 mA
Dec
Next
Inc Accept
Skip input calibration
Calibrate the inputs
Introduces the damping factor
Value, e.g., 2
Curve parameters locked
Curve parameters accessable
Decimal point position
Introduces number of breakpoints
Value, e.g., 21
Fixed input interval (H-Even)
Fixed output interval (Y-Even)
Variable interval (H/y-odd)
Toggle
Dec
Accept
Next
Inc Accept
Toggle
Accept
Shift
Next
Accept
Dec
Next
Inc Accept
Toggle
Accept
Display range lower limit
e.g., 0.0
Dec
Next
Inc Accept
Display range Upper limit
e.g., 100.0
Dec
Next
Inc Accept
Introduces breakpoint 1 H-value,
e.g., 0.0 %
Introduces breakpoint 1 y-value,
e.g., 4.0
...
Introduces breakpoint 101 H-value,
e.g., 100.0 %
Introduces breakpoint 101 Y-value,
e.g., 20.0
Dec
Dec
Next
Inc Accept
Next
Inc Accept
Dec
Dec
Next
Inc Accept
Next
Inc Accept
Note: ï button shows identifier when number is on display or skips to end when identifier is on display
24
Setup Sequence (continued)
Enable/Disable Alarms
Alarms 1 & 2
Select
AL=Y
AL=n
Enable
Disable
Toggle
Accept
Note: alarm settings are only shown if they are enabled.
Alarm channel one
Coil energisation
A1nE
A1nd
Normally energised
Normally de-energised
Toggle
Accept
Alarm type
A1=L
A1=H
Low type (active below setpoint)
High type (active above setpoint)
Toggle
Accept
Setpoint value
SP1=
50.0
Setpoint value
e.g., 50.0 %
Dec
Next
Inc Accept
Deadband value
db1=
0.1
Deadband value
e.g., 0.1 %
Dec
Next
Inc Accept
Timer delay
dL1=
20
Timer delay (set to 0 s to disable)
e.g., 20 seconds
Dec
Next
Inc Accept
Coil energisation
A2nE
A2nd
Normally energised
Normally de-energised
Toggle
Accept
Alarm type
A2=L
A2=H
Low type (active below setpoint)
High type (active above setpoint)
Toggle
Accept
Setpoint value
SP2=
50.0
Setpoint value
e.g., 50.0 %
Dec
Next
Inc Accept
Deadband value
db2=
10.0
Deadband value
e.g., 10.0 %
Dec
Next
Inc Accept
Timer delay
dL2=
20
Timer delay (set to 0s to disable)
e.g., 20 seconds
Dec
Next
Inc Accept
Alarm reset
sequence
nOr
rES
Setpoint
security
SECy
SECn
Alarm channel two
General alarm settings
Automatic reset
Manual reset
Toggle
Accept
Setpoints fixed at setup
Can change setpoints
Toggle
Accept
25
Setup Sequence (continued)
Analogue outputs
Analogue
Output type
OP=I
OP=E
Current based output
Voltage based output
OPL=
4.00
Output low value
e.g., 4.00
Dec
Next
Inc Accept
OPH=
20.00
Output high value
e.g., 20.00
Dec
Next
Inc Accept
Output action
OP=d
OP=r
Direct
Reversed
Toggle
Accept
Calibrate
Output?
COPn
COPy
Skip output calibration
Calibrate outputs
Toggle
Accept
SAVE
Instrument is saving the changes to the setup and returning to normal
operation
Analogue output
range
Save values
26
Toggle
Accept
27
Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Postfach 3030
32720 Detmold
Klingenbergstraße 16
32758 Detmold
Tel. +49 5231 14-0
Fax +49 5231 14-20 83
[email protected]
www.weidmueller.com 61001025/00/02.08
Similar pages