BE134 interface description

Betriebsanleitung
Operating Instructions
Schnittstellenbeschreibung
BE134
Interface description
BE134
1. Allgemeines
Die serielle Schnittstelle kann die gleichen Funktionen erfüllen, wie das Display und die Tastatur am Zähler. Man
kann über die Schnittstelle Daten abrufen und Parameter umprogrammieren. Im allgemeinen wird der Zähler
beim Betrieb mit der seriellen Schnittstelle von einem Personal-Computer bedient, deshalb wird nachfolgend das
externe Gerät kurz PC genannt. Es kann jedoch auch ein anderes Gerät mit ähnlichen Eigenschaften verwendet
werden.
2. Übertragungsprotokoll
Die Übertragung erfolgt zeichenweise im ASCII-Code. Jedes Zeichen besteht aus 8 Bit. Das 8. Bit ist das Parity
Bit, bei "no Parity" wird das 8. Bit immer Null gesendet.
Der Zähler sendet auf jede Anforderung vom PC über die serielle Schnittstelle eine Antwort, sofern die DatenÜbertragung korrekt erfolgt ist.
Eine Übertragung von Zeichen wird mit einem Startzeichen <STX> eingeleitet und mit einem Endzeichen <ETX>
abgeschlossen. Zusätzlich wird vom Zähler nach dem <ETX> noch ein <CR> (Wagenrücklauf) gesendet. Dies
ermöglicht das Einlesen (in Hochsprachen wie BASIC o.ä.) eines kompletten Datenblocks mit einem Befehl.
Nach dem <STX> folgt eine dem Zähler zugeordnete Adresse. Somit kann der Zähler in einem seriellen
Netzwerk gezielt angesprochen werden. Nach der Adresse gibt man die Zeile (Position) an, die man auslesen
oder programmieren möchte. Bei einem Programmierbefehl folgt dann noch ein "P" (programmieren) und die
Daten (Parameter).
Das Protokoll wird wie nachfolgend erläutert in 3 Gruppen eingeteilt:
a) Lesen von Speicherplätzen (READ-Anweisung):
<STX> Adresse Zeile <ETX> [<CR>]
b) Programmieren von Speicherplätzen (WRITE-Anweisung):
<STX> Adresse Zeile P Daten <ETX> [<CR>]
c) Sonderbefehle:
<STX> Adresse Parameter <ETX> [<CR>]
<STX>
Adresse
Zeile
P
Daten
Parameter
<ETX>
<CR>
Start of Text (02Hex)
00..99 (Geräteadresse)
01..XX (siehe Bedienungsplan)
Programmierbefehl
Programmierdaten
Sonderbefehle
End of Text
(03Hex)
0DHex (Steuerzeichen "carriage return")
"CR" muss nicht angegeben werden (optional), wird aber vom
Zähler immer zurückgesendet.
Beispiel:
Allgemein
ASCII
Hex
<STX> Adresse Zeile <ETX>
<STX>3502<ETX>
02H,33H,35H,30H,32H,03H
(Adresse=35; Zeile=02)
Baumer IVO GmbH & Co. KG
Dauchinger Strasse 58-62 • DE-78056 Villingen-Schwenningen
Phone +49 (0)7720 942-0 • Fax +49 (0)7720 942-900
www.baumer.com • info.de@baumerivo.com
03.10 • 171.51.183/2
Irrtum sowie Änderungen in
Technik und Design vorbehalten.
Subject to modification in technic and design.
BE134
Wichtig! Die Leerstellen zwischen den einzelnen Zeichen in den Befehlen dienen nur zur besseren Darstellung.
Die Eingabe am PC muss ohne Leerstellen erfolgen. Steuerzeichen (kleiner 20Hex) werden in der Beschreibung
in spitze Klammern eingefasst.
Wird ein falsches Protokoll vom PC gesendet, so sendet der Zähler eine Fehlermeldung zurück. Dies setzt
voraus, dass der Zähler noch ansprechbar bleibt. Lesen Sie dazu den Abschnitt Fehlermeldungen auf Seite 5.
3. Lesen von Speicherplätzen
Sämtliche Speicherplätze, die im Programmierschema mit einer Zeilennummer versehen sind, (außer den
Trennzeilen, die durch Striche gekennzeichnet sind) können ausgelesen werden.
Das Protokoll: <STX> Adresse Zeile <ETX> [<CR>] kann auf jede Zeile angewendet werden.
Die Rückantwort vom Zähler kann jedoch von Zeile zu Zeile unterschiedlich in der Protokollänge ausfallen. Dies
hängt von der Datenlänge des jeweiligen Speicherplatzes ab.
Der Zähler kann, wenn er sich im RUN-Modus wie auch im PGM-Modus befindet, gleichermaßen ausgelesen
werden. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass bei der Rückmeldung vom Zähler der Mode-Parameter "R"
oder "P", wie nachfolgend beschrieben, zurückgesendet wird.
Antwort auf einen Read-Befehl (allgemein):
<STX> Adresse Zeile Mode Daten <ETX> <CR>
Mode
Daten
P = Zähler befindet sich im Programmiermodus
R = Zähler befindet sich im RUN-Modus
max. Stellenzahl, mit führenden Nullen, ohne Dezimalpunkt
3.1. Beispiele zum Lesen von Speicherplätzen
Für die nachfolgenden Beispiele gilt folgende Festlegung:
Geräteadresse = 35; Modus des Zählers = R (RUN-Modus)
Auslesen vom Zählerstand (Zeile=01, Anzeigewert=1500)
Anfrage: <STX>3501<ETX>
Antwort: <STX>3501R001500<ETX><CR>
Auslesen vom Summenzähler (Zeile=05, Anzeigewert=12300)
Anfrage: <STX>3505<ETX>
Antwort: <STX>3505R00012300<ETX><CR>
Auslesen vom Nebenzähler (Zeile=06, Anzeigewert = 10)
Anfrage: <STX>3506<ETX>
Antwort: <STX>3506R000010<ETX><CR>
Auslesen der Grundanzeige (Zeile=27, Einstellung=Pos. 2)
Anfrage: <STX>3527<ETX>
Antwort: <STX>3527R2<ETX><CR> (2 entspricht: P2-Vorwahlwert)
Auslesen der Geräte-Adresse (Zeile=54, Geräte-Adresse=35)
Anfrage: <STX>3554<ETX>
Antwort: <STX>3554R35<ETX><CR>
2
www.baumer.com
BE134
4. Programmieren von Speicherplätzen
Sämtliche Speicherplätze, die im Programmierschema mit einer Zeilennummer versehen sind, mit Ausnahme
der Trennzeilen (durch Striche gekennzeichnet) und den Zeilen 1, 5 und 6 können programmiert werden.
Das Protokoll: <STX> Adresse Zeile P Daten <ETX> [<CR>] kann auf jede Zeile angewendet werden.
Die Rückantwort vom Zähler, die nach jedem Programmieren zurückgesendet wird, ist dieselbe, wie beim
Auslesen der Zeile.
Das Programmieren aller Speicherplätze kann im RUN- sowie im Programmier-Modus erfolgen.
Programmieren im RUN-Modus:
Die Daten in den Zeilen 21, 22, 23, 24, 25, 30, 33, 35 und 51-54 werden erst nach einem Wechsel vom
PGM-Modus in den RUN-Modus intern übernommen. Umschalten in den PGM-Modus siehe unter 5.2. Die
übrigen Zeilen sind sofort nach der Programmierung aktiv.
Alle im RUN-Modus programmierten Daten werden erst nach einem Wechsel vom PGM-Modus in den
RUN-Modus in den nichtflüchtigen Speicher übernommen. Erfolgt kein PGM/RUN-Wechsel, so werden
nach einem Netzausfall die alten Daten wieder gültig.
Write-Befehl (allgemein): <STX> Adresse Zeile P Daten <ETX> [<CR>]
4.1. Beispiele zum Programmieren von Speicherplätzen
Folgende Festlegung gilt für die nachfolgenden Beispiele:
Geräteadresse = 35; Modus des Zählers = R (RUN-Modus)
Programmieren von Vorwahlwert P1 (Zeile=02, Vorwahlwert=3600)
Befehl:
<STX>3502P003600<ETX>
Antwort: <STX>3502R003600<ETX><CR>
Programmieren vom Status des Nebenzählers (Zeile=16, Einstellung=2)
Befehl:
<STX>3516P2<ETX>
Antwort: <STX>3516R2<ETX><CR>
Programmieren der unteren Anzeige (Zeile=27, Vorwahlwert P1=1)
Befehl:
<STX>3527P1<ETX>
Antwort: <STX>3527R1<ETX><CR>
Programmieren der Ausgangszeit P1 (Zeile=41, Dauersignal = Latch)
Befehl:
<STX>3541PL<ETX>
Antwort: <STX>3541RL<ETX><CR>
Programmieren der Geräteadresse (Zeile=54, Geräteadresse=27)
Befehl:
<STX>3554P27<ETX>
Antwort: <STX>3554R27<ETX><CR>
www.baumer.com
3
BE134
5. Sonderbefehle
Bei den Sonderbefehlen handelt es sich mit Ausnahme des Befehls "Zählerstände löschen" um Anweisungen,
die sich auf keine Zeilennummer (Speicherplatz im Bedienerplan) beziehen.
5.1. Zählerstände löschen
Der Hauptzähler (Zeile 1), der Summenzähler (Zeile 5) oder der Nebenzähler (Zeile 6), kann über den folgenden
Sonderbefehl gelöscht werden. Es handelt sich hier um Zeilen, die nicht programmiert werden können. Alle
übrigen Zeilen im Programmierplan (außer Trennzeilen), werden gelöscht indem man den Wert 0 programmiert
(wie unter Punkt 4. beschrieben).
Der Löschbefehl entspricht einem Reset über C-Taste. Die Rückmeldung (Antwort) des Zählers beim Löschen
ist dieselbe wie beim Lesebefehl der entsprechenden Zeile.
Allgemein: <STX> Adresse Zeile <DEL> <ETX>
Beispiel:
Löschen des Nebenzählers b
Adresse=35, Zeile=06, Status=RUN-Modus
Befehl:
<STX>3506<DEL><ETX>
Antwort: <STX>3506R000000<ETX><CR>
<DEL> = 7FHex
5.2. Zähler in PGM-Modus oder RUN-Modus schalten
Mit diesem Befehl kann der Zähler mit jedem Aufruf zwischen dem PGM-Modus und dem RUN-Modus hin und
her geschaltet werden. Als Antwort wird die Adresse und der aktuelle Status nach Ausführung des Befehls,
zurückgesendet.
Allgemein: <STX> Adresse <DC1> <ETX>
Beispiel:
Adresse=35, Status=RUN-Modus, Aktuelle Zeile = 1, Anzeigewert=15
Befehl:
<STX>35<DC1><ETX>
<DC1> = 11Hex
Antwort: <STX>35P<ETX><CR>
Eine Wiederholung des Befehls schaltet wieder in den RUN-Modus
Befehl:
<STX>35<DC1><ETX>
Antwort: <STX>35R<ETX><CR>
5.3. Zeilen weiterschalten
Der Befehl ermöglicht das Weiterschalten der Anzeige auf die jeweils nächste Zeile. Die Funktion ist im RUNwie im PGM-Modus möglich. Als Antwort wird der Inhalt der aktuellen Zeile (nach Umschaltung)
zurückgesendet.
Beispiel:
Adresse=35, Status=RUN-Modus, Weiterschalten von Zeile 1 auf Zeile 2
Befehl:
<STX>35<LF><ETX>
<LF> = 10Hex
Antwort: <STX>3502R000100<ETX><CR>
5.4. Zähler-Identifizierung auslesen
Die Identifizierungsdaten können nur gelesen werden. Nach der Adresse folgen zwei Parameter. Der BefehlsParameter "I" (für Identifizierung) und der Auswahlparameter "T" (Typ und Programmnummer) oder "D" (Datum
und Hardwareversion) für die verschiedenen Identifizierungsdaten.
Geräte-Typ und Programmnummer auslesen:
Adresse=35, Typ=BE134, Programmnummer=01
Befehl:
<STX>35IT<ETX>
Antwort: <STX>35BE134 01<ETX><CR>
Datum und Versionsnummer auslesen:
Adresse=35, Datum=25.09.98, Versionsnummer=1
Befehl:
<STX>35ID<ETX>
Antwort: <STX>35250998 1<ETX><CR>
4
www.baumer.com
BE134
6. Fehlermeldungen beim Datentransfer
Wird vom PC ein falsches Datenprotokoll an den Zähler gesendet, (z.B.: Zeile, die nicht existiert oder
Buchstaben anstatt Ziffern) so wird vom Zähler soweit er noch ansprechbar ist, eine entsprechende
Fehlermeldung zurückgeliefert. Um bei einem Fehlerfall noch eine Fehlermeldung zu erhalten, muss mindestens
das Steuerzeichen <STX> sowie die Adresse stimmen. Ist dies nicht der Fall, ist der Zähler nicht mehr
ansprechbar und kann somit auch keine Rückmeldung an den PC senden.
Wird bei einer Anfrage vom PC keine Rückmeldung erhalten, also auch keine Fehlermeldung, so liegt ein fataler
Fehler vor. Dies kann der Fall sein, wenn wie schon oben erwähnt das Steuerzeichen <STX> oder die Adresse
fehlt, sowie die Schnittstellenparameter von PC und Zähler nicht übereinstimmen. Stimmt dies jedoch, so kann
es sich nur noch um einen Fehler an der Hardware oder an der Datenleitung handeln.
Allgemeiner Aufbau der Fehlermeldungen:
<STX> Adresse Zeile Status <CAN> Fehlernummer <ETX> <CR>
Beispiel:
Adresse=35, Zeile=09 (ungültige Zeile), Fehlernummer=2
<STX>3509R<CAN>2<ETX><CR>
Bei der Fehlerrückmeldung entfallen die beiden Positionen "Zeile" und "Status"
Fehlerbeschreibung im Einzelnen:
Fehler 1 : Formatfehler (<ETX> nicht an der richtigen Stelle). Dieser Fehler tritt
z.B. auf, wenn das Datenformat bei der Programmierung nicht eingehalten
wird.(z.B.: Beim Programmieren des Vorwahlwertes werden nur 5 Datenstellen anstatt 6 übertragen)
Fehler 2 : Zeile (Position) nicht vorhanden oder Trennzeile
Fehler 3 : Parameterfehler (Unzulässige Werte im Protokoll). Das heißt zum Beispiel, dass der Vorwahlwert nicht nur aus Ziffern, sondern auch aus
anderen unzulässigen Zeichen besteht oder dass ein angegebener Wert
außerhalb eines zulässigen Bereichs liegt.
7. Auflistung der verwendeten Steuerzeichen
Steuerzeichen
<STX>
<ETX>
<LF>
<CR>
<DC1>
<CAN>
<DEL>
Hex
02
03
0A
0D
11
18
7F
Dezimal
02
03
10
13
17
24
127
www.baumer.com
5
BE134
8. Bedienungsplan
Zeile
Werkseinstellung
1
1
P
1 0
P
1 0 0
P
2
2
3
3
5
0
h
0
1
0
2
0
t o t
0
b
5
6
6
Kundenprogramm
Kurzbeschreibung
Ph
- Betriebsstundenzähler (Hauptzähler)
P1
- Vorwahlwert 1
P2
- Vorwahlwert 2
tot - Summenzähler
b
- Nebenzähler
10
- - - - - -
Trennzeile
11
S
1
S
1
S
1
t A t
0
1
P h
t A t
0
2
P 1
t A t
0
3
P 2
Ph
- Betriebsstundenzähler (Hauptzähler)
P1
- Vorwahlwert 1
P2
- Vorwahlwert 2
S
1
S
1
t A t
2
5
t o t
t A t
2
6
b
tot - Summenzähler
12
13
15
16
20
- - - - - -
21
b
- Nebenzähler
Trennzeile
0
Betriebsarten Hauptzähler
0
Vorwahlmode
0
Rückstellarten
0
0
Zeitbereich und Auflösung für
Ph-Hauptzähler
Zeitbereich und Auflösung für Summenzähler
0
Angabe der Maßeinheit im Display
2
Zuordnung der unteren Anzeige
0
Funktion der Signaleingänge A, B
0
Eingangslog. und Schaltschw. der Signaleing.
0
Funktion Steuereingang 1 (Anschluss 9)
0
Mindestimpulsdauer für Steuereingang 1
2
Funktion Steuereingang 2 (Anschluss 10)
0
Funktion Steuereingang 3 (Anschluss 11)
0
Übernahme der Vorwahlen P1, P2
0
Ausgangslogik
2 1
22
2 2
23
2 3
24
2 4
25
2 5
26
2 6
27
2 7
30
3 0
33
3 3
34
3 4
35
3 5
36
3 6
37
3 7
38
3 8
40
4 0
6
www.baumer.com
BE134
41
0.2 5
Ausgangszeit P1
0.2 5
Ausgangszeit P2
4 1
42
4 2
50
Code-Einstellung
0 0 0 0
5 0
51
0
Baudrate
0
Parity
0
Stoppbits
5 1
52
5 2
53
5 3
54
Adresse
0 0
5 4
55
Trennzeile
- - - - - -
9. Programmierplan
Zl. 11-16
0
1
2
Zeile 21
0 *
1
Status für Zeile 1-6
Parameter kann geändert werden
Löschen bzw. Eingabe gesperrt
Parameter wird übersprungen
Betriebsarten Hauptzähler
Add. - Endsignal bei P2, Rückstellung auf 0
Sub. - Endsignal bei 0, Rückstellung auf P2
Zeile 22
0 *
1
2
Vorwahlmode
Hauptzähler 2 Vorwahlen (Stufenvorwahlen)
Hauptzähler 2 Vorwahlen (P1 = Schleppvorw.)
Hauptzähler mit Vorwahl P2, Nebenz. mit P1
Zeile 23
0 *
1
2
3
Rückstellarten
Hauptzähler und Nebenzähler mit Autoreset
Hauptzähler ohne, Nebenzähler mit Autoreset
Hauptzähler mit, Nebenzähler ohne Autoreset
Hauptzähler und Nebenzähler ohne Autoreset
Zeile 24
0 *
1
2
3
Zeitbereich und Auflösung für Ph-Hauptzähler
9999.99 s
999.59.9 min
9999.59 min
9999.59 h
Zeile 25
0 *
1
Zeitbereich und Auflösung für Summenzähler
wie Hauptzähler
99999.9 h
Zeile 26
0 *
1
2
3
Angabe der Maßeinheit im Display
ohne Maßeinheit
h
min
s
Zeile 27
0
1
2 *
3
4
Zuordnung der unteren Anzeige
ohne untere Anzeige
P1 - Vorwahlwert
P2 - Vorwahlwert
tot - Summenzähler
b
- Nebenzähler
Zeile 30
0 *
1
2
Zeile 33
0 *
1
2
3
Funktion der Signaleingänge A, B
Zeitzählung während Signal A aktiv ist/
Signal B hat keine Funktion
Zeitstart bei Signal A. Zeitstopp bei
erreichter Vorwahl P2. Zwischenstopp bei
Signal B. Signal A und B flankenaktiv.
Zeitstart und Reset bei Signal A. Stopp und
Reset bei erreichter Vorwahl P2.
Zwischenstopp bei Signal B. Signal A und B
flankenaktiv.
Eingangsl. und Schaltschw. Signaleingänge
PNP Schaltschwelle 6V
NPN Schaltschwelle 6V
PNP Schaltschwelle 3V
NPN Schaltschwelle 3V
www.baumer.com
7
BE134
Zeile 34
0 *
1
2
3
4
5
6
Funktion Steuereingang 1 (Anschluß 9)
Ph Hauptzähler - Reset statisch
Ph Hauptzähler - Reset flankenaktiv
Ph Hauptzähler und Summenzähler - Stop
Hold
Programmiersperre
Keylock
Print (min. Impulsbreite 30ms)
Zeile 35
0 *
1
Mindestimpulsdauer für Steuereingang 1
30 ms
100 µs
Zeile 36
0
1
2 *
3
4
5
6
7
Funktion Steuereingang 2 (Anschluß 10)
Ph Hauptzähler - Reset statisch
Ph Hauptzähler - Reset flankenaktiv
Ph Hauptzähler und Summenzähler - Stop
Hold
Programmiersperre
Keylock
Print
ext. Zähleingang für Nebenzähler
Zeile 37
0 *
1
2
3
4
5
6
7
Funktion Steuereingang 3 (Anschluß 11)
tot Summenzähler - Reset statisch
tot Summenzähler - Reset flankenaktiv
b Nebenzähler - Reset statisch
b Nebenzähler - Reset flankenaktiv
Programmiersperre
Keylock
Print
ext. Zähleingang für Nebenzähler
Zeile 38
0 *
1
Übernahme der Vorwahlen P1, P2
sofort nach der Eingabe wirksam
erst nach Zählerrückstellung wirksam
Zeile 40
0 *
1
2
3
Ausgangslogik
Beide Ausgänge als Schließer
P1 Öffner, P2 Schließer
P1 Schließer, P2 Öffner
Beide Ausgänge als Öffner
Zeile 41
0.01
0.25 *
99.99
Latch
Ausgangszeit P1
minimale Signaldauer
Default
maximale Signaldauer
Dauersignal (durch Drücken der C-Taste)
Zeile 42
0.01
0.25 *
99.99
Latch
Ausgangszeit P2
minimale Signaldauer
Default
maximale Signaldauer
Dauersignal (durch Drücken der C-Taste)
Zeile 50
0000 *
:
9999
Code-Einstellung
Code nicht aktiv
Zeile 51
0 *
1
2
3
Baudrate
4800 Baud
2400 Baud
1200 Baud
600 Baud
Zeile 52
0 *
1
2
Parity
Even Parity
Odd Parity
No Parity
Zeile 53
0 *
1
Stoppbits
1 Stoppbit
2 Stoppbits
Zeile 54
00 *
00
99
Adresse
Default
Min.
Max.
8
www.baumer.com
BE134
Operating Instructions
Interface description
BE134
1. General information
The serial interface can fulfill the same functions as the display and the keys on the counter. Via the interface,
data can be called up and parameters can be reprogrammed. When used with the serial interface, the counter
is generally operated by a personal computer. Therefore, the external device is subsequently abbreviated as
PC. It is, however, also possible to use a different device with similar characteristic features.
2. Transmission protocol
The transmission is effected character-by-character in the ASCII code. Each character consists of 8 bits. The
th
th
8 bit is the parity bit, in case of "no parity", the 8 bit is always sent null.
Upon each enquiry by the PC, the counter sends an acknowledgment via the serial interface, provided that the
data transmission was correct.
A transmission of characters is started with a start character <STX> and terminated with a terminator <ETX>.
In addition, the counter sends a <CR> (carriage return) after the <ETX>, enabling the reading in (in high-level
programming languages such as BASIC or similar languages) of a complete data block with one statement.
The <STX> is followed by an address assigned to the counter. Thus it is possible to address the relevant
counter in a serial network. After the address, the line (position) to be read out or to be programmed is entered.
In case of a programming statement, a "P" (program) and the data (parameter) follow.
As explained below, the protocol is divided up into 3 groups:
a) Reading of storage locations (READ statement):
<STX> address line <ETX> [<CR>]
b) Programming of storage locations (WRITE statement):
<STX> address line P data <ETX> [<CR>]
c) Special statements:
<STX> address parameter <ETX> [<CR>]
<STX>
Address
Line
P
Data
Parameter
<ETX>
<CR>
Start of text (02Hex)
00..99 (device address)
01..XX (see operating scheme)
Programming statement
Programming data
Special statements
End of text
(03Hex)
0DHex (control character "carriage return")
"CR" does not have to be indicated (optional), is however always
sent back by the counter.
Example:
General
ASCII
Hex
<STX> address line <ETX>
<STX>3502<ETX>
02H,33H,35H,30H,32H,03H
(address=35; line=02)
Important! The blanks between the individual characters in the statements merely serve for a clearer
presentation. The inputting at the PC must be done without blanks. In the description, control characters (less
than 20Hex) are put into angle brackets.
If the PC sends a wrong protocol, the counter will send back an error message, provided that the counter is still
ready to receive. For further information read the section error messages on page 5.
www.baumer.com
9
BE134
3. Reading of storage locations
All storage locations provided with a line number in the programming scheme (apart from the separation lines
that are marked with dashes) can be read out.
The protocol: <STX> address line <ETX> [<CR>] is applicable to every line.
The counter’s acknowledgment may, however, vary from line to line as regards the protocol length.
This depends on the data length of the respective storage location.
The counter can be read out both in the RUN mode and in the PGM mode. The only difference is that upon the
counter’s acknowledgment, the mode parameter sends back an "R" or a "P" as detailed below.
Acknowledgment to a read statement (general):
<STX> address line mode data <ETX> <CR>
Mode
Data
P = Counter is in the programming mode
R = Counter is in the RUN mode
Max. number of digits, with high-order zeros, without decimal
point
3.1 Examples for reading storage locations
The following setting applies to the subsequent examples:
Device address = 35; mode of counter = R (RUN mode)
Reading out of the counter count (line=01, display value=1500)
Enquiry:
<STX>3501<ETX>
Acknowledgment: <STX>3501R001500<ETX><CR>
Reading out of the totalizer (line=05, display value=12300)
Enquiry:
<STX>3505<ETX>
Acknowledgment: <STX>3505R00012300<ETX><CR>
Reading out of the batch counter (line=06, display value= 10)
Enquiry:
<STX>3506<ETX>
Acknowledgment: <STX>3506R000010<ETX><CR>
Reading out of the basic display (line=27, setting=pos. 2)
Enquiry:
<STX>3527<ETX>
Acknowledgment: <STX>3527R2<ETX><CR> (2 corresponds to:
preselection value P2)
Reading out of the device address (line=54, device address=35)
Enquiry:
<STX>3554<ETX>
Acknowledgment: <STX>3554R35<ETX><CR>
4. Programming of storage locations
All storage locations provided with a line number in the programming scheme, with the exception of the
separation lines (marked with dashes) and the lines 1, 5 and 6 can be programmed.
The protocol: <STX>address line P data <ETX> [<CR>] is applicable to every line. The counter’s
acknowledgment, which is sent back after each programming, is the same as when reading out the line.
All storage locations can be programmed both in the RUN mode and in the programming mode.
Programming in the RUN mode:
The data in the lines 21, 22, 23, 24, 25, 30, 33, 35 and 51-54 are not taken over internally until a change
from the PGM mode to the RUN mode has been effected. For changing over to the PGM mode see 5.2.
The remaining lines are active immediately after the programming.
All data programmed in the RUN mode are not taken over to the nonvolatile memory until a change from
the PGM mode to the RUN mode has been effected. If there is no PGM/RUN change, the old data will be
valid again after a mains failure.
Write statement (general):
<STX> address line P data <ETX> [<CR>]
10
www.baumer.com
BE134
4.1 Examples for programming storage locations
The following setting applies to the subsequent examples:
Device address = 35; mode of counter = R (RUN mode)
Programming of the preselection value P1 (line=02, preselection value=3600)
Statement:
<STX>3502P003600<ETX>
Acknowledgment: <STX>3502R003600<ETX><CR>
Programming of batch counter mode (line=16, setting=2)
Statement:
<STX>3516P2<ETX>
Acknowledgment: <STX>3516R2<ETX><CR>
Programming of the lower display (line=27, preselection value P1=1)
Statement:
<STX>3527P1<ETX>
Acknowledgment: <STX>3527R1<ETX><CR>
Programming of the pulse signal duration P1 (line=41, permanent signal= Latch)
Statement:
<STX>3541PL<ETX>
Acknowledgment: <STX>3541RL<ETX><CR>
Programming of the device address (line=54, device address=27)
Statement:
<STX>3554P27<ETX>
Acknowledgment: <STX>3554R27<ETX><CR>
5. Special statements
With the exception of the statement "Delete counter count", the special statements are statements that do not
refer to a line number (storage location in the operating scheme).
5.1 Deletion of the counter counts
The main counter (line 1), the totalizer (line 5) or the batch counter (line 6) can be deleted via the following
special statement. These are lines that cannot be programmed. All remaining lines in the programming
scheme (apart from the separation lines) are deleted by programming the value 0 (as explained under point
4.).
The delete statement corresponds to a reset via the key C. The acknowledgment (reply) of the counter upon
deletion is the same as in case of the read statement of the respective line.
General: <STX> address line <DEL> <ETX>
Example:
Deleting the batch counter b
Address=35, line=06, mode=RUN mode
Statement:
<STX>3506<DEL><ETX>
Acknowledgment: <STX>3506R000000<ETX><CR>
<DEL> = 7FHex
5.2 Switching the counter to PGM mode or RUN mode
This statement allows the switching of the counter between the PGM mode and the RUN mode with each
enquiry. As acknowledgment the address and the current mode are sent back after the execution of the
statement.
General: <STX> address <DC1> <ETX>
Example:
Address=35, mode=RUN mode, current line= 1, display value=15
Statement:
<STX>35<DC1><ETX>
<DC1> = 11Hex
Acknowledgment:
<STX>35P<ETX><CR>
Repeating the statement reactivates the RUN mode
Statement:
<STX>35<DC1><ETX>
Acknowledgment:
<STX>35R<ETX><CR>
www.baumer.com
11
BE134
5.3 Line feeding
The statement allows the feeding of the display to the next line. The function is possible both in the RUN and in
the PGM mode. The data of the current line (after the feeding) are sent back as acknowledgment.
Example: Address=35, mode=RUN mode, feeding from line 1 to line 2
Statement:
<STX>35<LF><ETX>
<LF> = 10Hex
Acknowledgment:
<STX>3502R000100<ETX><CR>
5.4 Reading out the counter identification
The identification data can only be read. The address is followed by two parameters. The statement
parameter "I" (for identification) and the selection parameter "T" (type and program number) or "D" (date and
hardware version) for the different identification data.
Reading out type of device and program number:
Address=35, type=BE134, program number=01
Statement:
<STX>35IT<ETX>
Acknowledgment: <STX>35BE134 01<ETX><CR>
Reading out date and release number:
Address=35, date=25.09.98, release number=1
Statement:
<STX>35ID<ETX>
Acknowledgment: <STX>35250998 1<ETX><CR>
6. Error messages during the transfer of data
If the PC sends a wrong data protocol to the counter (e.g.: not existing line or letters instead of numerals), a
respective error message will be sent back by the counter, provided that the counter is still ready to receive. In
order to receive an error message in case of an error, at least the control character <STX> and the address
must be correct. If this is not the case, the counter will no longer be ready to receive, with the result that no
acknowledgment can be sent back to the PC.
If no acknowledgment, and thus no error message, is received in case of PC enquiry, a fatal error has
occurred. This can apply if the control character <STX> or the address is missing and if the interface
parameters of the PC and the counter do not correspond. If this is, however, correct, the reason can only be an
error of the hardware or of the data line.
General structure of the error messages:
<STX> address line mode <CAN> error number <ETX> <CR>
Example:
Address=35, line=09 (invalid line), error number=2
<STX>3509R<CAN>2<ETX><CR>
When the error message is returned, the two positions "line" und "mode" are dropped
Detailed error description:
Error 1 :
Format error (<ETX> is not positioned correctly). This error occurs
e.g. if the data format is not observed during the programming (e.g.:
when programming the preselection value, only 5 data positions are
transmitted instead of 6)
Error 2 :
Line (position) does not exist or separation line
Error 3 :
Parameter error (invalid values in the protocol). That means, for
example, that the preselection value does not only consist
of numerals but also of other invalid signs or that a given value
is not within a permissible range.
12
www.baumer.com
BE134
7. List of the control characters used
Control character
<STX>
<ETX>
<LF>
<CR>
<DC1>
<CAN>
<DEL>
Hex
02
03
0A
0D
11
18
7F
Decimal
02
03
10
13
17
24
127
8. Operating scheme
Line
Factory setting
1
1
P
1 0
P
1 0 0
P
2
2
3
3
5
0
h
0
1
0
2
Customer program
Brief description
Ph
- Time meter (main counter)
P1
- Preselection value 1
P2
- Preselection value 2
0
t o t
0
b
tot – Totalizer
10
- - - - - -
Separation line
11
S
1
S
1
S
1
t A t
0
1
P h
t A t
0
2
P 1
t A t
0
3
P 2
Ph
- Time meter (main counter)
P1
- Preselection value 1
P2
- Preselection value 2
S
1
S
1
t A t
2
5
t o t
t A t
2
6
b
tot – Totalizer
- - - - - -
Separation line
5
6
6
12
13
15
16
20
21
b
b
- Batch counter
- Batch counter
0
Operating modes main counter
0
Preselection mode
0
Resetting modes
0
Time range and fine scaling for Ph main counter
0
Time range and fine scaling for totalizer
0
Indication of the measuring unit on the display
2
Allocation of the lower display
0
Function of the signal inputs A, B
2 1
22
2 2
23
2 3
24
2 4
25
2 5
26
2 6
27
2 7
30
3 0
www.baumer.com
13
BE134
33
0
Input logic and switching thresholds of the signal
inputs
Function control input 1 (port 9)
0
Minimum pulse duration for control input 1
2
Function control input 2 (port 10)
0
Function control input 3 (port 11)
0
Taking over of the preselections P1, P2
0
Output logic
0
3 3
34
3 4
35
3 5
36
3 6
37
3 7
38
3 8
40
4 0
41
0.2 5
Pulse signal duration P1
0.2 5
Pulse signal duration P2
4 1
42
4 2
50
0 0 0 0
Code setting
5 0
51
0
Baud rate
0
Parity
0
Stop bits
5 1
52
5 2
53
5 3
54
0 0
Address
5 4
55
14
- - - - - -
Separation line
www.baumer.com
BE134
9. Programming scheme
Lines 11-16 Status for line 1-6
0
Parameter can be changed
1
Deletion or input disabled
2
Parameter is skipped
Line 21
0 *
1
Line 22
0 *
1
2
Line 23
0 *
1
2
3
Line 24
0
1
2
3
*
Operating modes main counter
Add. – end signal in case of P2, resetting
to
0
Sub. – end signal in case of 0, resetting to
P2
Preselection mode
Main counter 2 preselections (progressive
preselections)
Main counter 2 preselections (P1 = trailing
preselections)
Main counter with preselection P2, batch
counter with P1
Resetting modes
Main counter and batch counter with auto
reset
Main counter without, batch counter with
auto
reset
Main counter with, batch counter without
auto
reset
Main counter and batch counter without auto
reset
Time range and fine scaling for Ph main
counter
9999.99 s
999.59.9 min
9999.59 min
9999.59 h
Line 25
0 *
1
Time range and fine scaling for totalizer
same as main counter
99999.9 h
Line 26
Indication of the measuring unit on the
display
without measuring unit
h
min
s
0
1
2
3
*
Line 27
0
1
2 *
3
4
Allocation of the lower display
without lower display
P1 - Preselection value
P2 - Preselection value
tot – Totalizer
b
- Batch counter
Line 30
0 *
Function of the signal inputs A, B
Time metering while signal A is active/
signal B has no function
Count start on signal A. Count stop upon
reaching preselection P2. Count halt during
signal B. Signal A and B pulse edge active.
Count start and reset on signal A. Stop and
reset upon reaching preselection P2.
Count halt during signal B. Signal A and B
pulse edge active.
1
2
Line 33
0
1
2
3
Line 34
*
Input logic and switching threshold
signal inputs
PNP Switching threshold 6V
NPN Switching threshold 6V
PNP Switching threshold 3V
NPN Switching threshold 3V
Function control input 1 (port 9)
www.baumer.com
15
BE134
0
1
2
3
4
5
6
*
Line 35
0 *
1
Ph main counter - reset static
Ph main counter - reset pulse edge active
Ph main counter and totalizer - stop
Hold
Programming lock
Key lock
Print (min. pulse duration 30ms)
Minimum pulse duration for control input 1
30 ms
100 µs
Line 36
0
1
2 *
3
4
5
6
7
Function control input 2 (port 10)
Ph main counter - reset static
Ph main counter - reset pulse edge active
Ph main counter and totalizer – stop
Hold
Programming lock
Key lock
Print
ext. counting input for batch counter
Line 37
0 *
1
2
3
4
5
6
7
Function control input 3 (port 11)
tot Totalizer - reset static
tot Totalizer - reset pulse edge active
b Batch counter - reset static
b Batch counter - reset pulse edge active
Programming lock
Key lock
Print
ext. counting input for batch counter
Line 38
0 *
1
Taking over of the preselections P1, P2
Effective immediately after input
Not effective until the counter has been
reset
Line 40
0 *
1
2
3
Output logic
Both outputs as make contacts
P1 break contact, P2 make contact
P1 make contact, P2 break contact
Both outputs as break contacts
Line 41
0.01
0.25
99.99
Latch
*
Pulse signal duration P1
Minimum signal duration
Default
Maximum signal duration
Permanent signal (by pressing the key C)
Line 42
0.01
0.25
99.99
Latch
*
Pulse signal duration P2
Minimum signal duration
Default
Maximum signal duration
Permanent signal (by pressing the key C)
Line 50
0000
:
9999
*
Code setting
Code not active
Line 51
0 *
1
2
3
Baud
4800
2400
1200
600
Line 52
0 *
1
2
Parity
Even parity
Odd parity
No parity
Line 53
0 *
1
Stop bits
1 Stop bit
2 Stop bits
Line 54
00 *
00
99
Address
Default
Min.
Max.
16
rate
baud
baud
baud
baud
www.baumer.com